Er ist bekannt aus "Doctor´s Diary"

Kai Schumann spielt zu Guttenberg

+
Kai Schumann (links) wird die Rolle des Ex-Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg (rechts) in einer Satire spielen

Berlin - Kai Schumann, bekannt aus der Fernseh-Arztserie “Doctor's Diary“, wird in einer Satire den Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) spielen.

“Ja! Nun ist es endlich offiziell: Ich spiele den Karl-Theodor zu Guttenberg! Ich freu mich riesig!!!“, schrieb der Darsteller (Jahrgang 1976) auf seiner Facebook-Seite. Er spielte bei “Doctor's Diary“ den Frauenarzt Dr. Mehdi Kaan.

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Rücktritt & Comeback: Diese Politiker haben es zurückgeschafft

Produzent Nico Hofmann (“Hindenburg“, “Dschungelkind“) hatte bereits im vergangenen Herbst angekündigt, dass er den Aufstieg Guttenbergs bis zu dessen Rücktritt wegen der Plagiatsaffäre als Komödie in Szene setzen wollte. Die “Bild“-Zeitung hatte am Freitag berichtet, die Lebensgeschichte solle nun ab August verfilmt werden.

Für die Hauptrolle der Guttenberg-Satire hatte sich Hoffmann 2011 noch “Tatort“-Darsteller Jan Josef Liefers gewünscht. “Ich brauche einen herausragenden Schauspieler und Komödianten, der auch diesen tänzelnden Guttenberg-Schritt beherrscht“, sagte er damals.

Guttenberg war im März 2011 als Verteidigungsminister zurückgetreten. Ihm war nachgewiesen worden, dass er große Teile seiner Doktorarbeit abgeschrieben hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.