Schweiger: Ab Oktober dreht er "Tatort"

+
Til Schweiger

Hamburg - Til Schweiger (48) steht für seinen ersten „Tatort“ ab Oktober vor der Kamera. Zuerst muss er allerdings noch ein anderes Projekt beenden.

Das bestätigte eine NDR-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. In früheren Meldungen war von einem Drehstart im September die Rede. Doch der Schauspieler dreht nach eigenen Angaben noch bis 1. Oktober seinen neuen Kinofilm „Kokowääh 2“ in Berlin und Brandenburg. Wann genau der erste Hamburger „Tatort“ mit Schweiger im Jahr 2013 zu sehen ist, steht noch nicht fest.

Nach einer Umfrage der Programmzeitschrift „Hörzu“ (Freitag) freuen sich die deutschen TV-Zuschauer mit Blick auf die fünf neuen angekündigten „Tatort“-Teams am meisten auf Schweiger (35 Prozent). Es folgen der andere neue NDR-Ermittler Wotan Wilke Möhring (16 Prozent), das WDR-Team in Dortmund (11 Prozent) sowie das SR-Team in Saarbrücken und das MDR-Team in Erfurt (jeweils 9 Prozent). Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hatte 1005 Deutsche ab 14 befragt.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Bei manchem Kollegen stößt Schweiger, der mit seiner Kritik am „Tatort“-Vorspann Aufsehen erregte („outdated“, später nannte er ihn auch „wirklich scheiße“), auf Skepsis. „Der wird eine Riesen-Quote kriegen und der macht das einmal, vielleicht zweimal. Und ich sage Ihnen: Ein drittes Mal - und dann ist die Sache vielleicht schon wieder ausgestanden“, sagte die dienstälteste „Tatort“-Ermittlerin Ulrike Folkerts dem „Berliner Kurier“ kürzlich. „Der macht doch lieber Kinofilme (...) Wir werden sehen, ob ihm der "Tatort" so reizvoll erscheint, wie seine Kinofilme.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.