Til Schweiger wird neuer "Tatort"-Kommissar

+
Mehmet Kurtulus (Cenk Batu) war Schweigers Vorgänger 

Hamburg - Jetzt ist es offiziell: Til Schweiger (47) wird neuer “Tatort“-Kommissar in Hamburg. Der Schauspieler und der NDR haben in der vergangenen Woche einen entsprechenden Vertrag unterschrieben.

Das teilte der Norddeutsche Rundfunk am Samstag mit. Schweigers Rolle werde direkt bei der Kripo Hamburg angesiedelt sein - anders als bei seinem Vorgänger Mehmet Kurtulus alias Cenk Batu, der als verdeckter Ermittler in der Hansestadt nicht innerhalb eines Polizei-Teams agierte.

Der erste Fall mit Til Schweiger in der Hauptrolle wird nach jetzigem Planungsstand ab September 2012 gedreht. “Ich freue mich wahnsinnig auf diese neue Aufgabe!“, wurde Schweiger in der Mitteilung zitiert. “Schon als Schauspielschüler habe ich davon geträumt, einmal als Gast im Schimanski mitzuspielen. Jetzt werde ich selber Kommissar, und zwar in der schönsten Stadt Deutschlands." Bis heute hatte er sich zu den Spekulationen nur zurückhaltend geäußert

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Bei Til Schweiger als möglichem “Tatort“-Kommissar sind die Menschen in Deutschland uneins: 59 Prozent könnten sich den Schauspieler gut in der Rolle vorstellen, 41 Prozent sind dagegen. Das ergab kürzlich eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter bundesweit 768 Menschen. Dabei wollen mehr Frauen als Männer Til Schweiger im “Tatort“ sehen: 62 Prozent der weiblichen Befragten sprachen sich für ihn aus, bei den Männern nur 55 Prozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.