Vorwurf von PETA

Ärger bei „Schwiegertochter gesucht“: Kandidat wegen Tierquälerei angezeigt

+
Die „Schwiegertochter gesucht“-Kandidaten Alexander und Christina nahmen in der Sendung einen lebenden Fisch aus.

Jetzt gibt es Ärger beim RTL-Erfolgsformat „Schwiegertochter gesucht“: Ein Kandidat wird von einer Tierrechtsorganisation angezeigt.

Regensburg - Die am Sonntag ausgestrahlte Sendung der RTL-Show „Schwiegertochter gesucht“ wird wohl ein Nachspiel für den Kandidaten Alexander haben. Da er vor laufender Kamera einen Fisch bei lebendigem Leib aufgeschnitten hatte, hat die Tierrechtsorganisation PETA nun Anzeige erstattet.

Nach der Sonntagssendung von „Schwiegertochter gesucht“ gingen nach Angaben von PETA zahlreiche Beschwerden von Zuschauern bei der Tierrechtsorganisation ein. In der Show hatten Kandidat Alexander und Kandidatin Christina lebende Forellen mit einem Messer aufgeschnitten. Nach Angaben von PETA kämpfte ein Fisch „über eine halbe Minute schwer verletzt um sein Leben, als die Schwiegertochter-Kandidatin versuchte ihn auszunehmen“. Die PETA-Fachreferentin für Fische und Meerestiere, Dr. Tanja Breining sagte zu dem Fall: „Jeder kann sich vorstellen, wie schmerzhaft es sein muss, wenn man lebendig und bei vollem Bewusstsein aufgeschnitten wird und einem die Organe herausgerissen werden“.

PETA wirft den Show-Teilnehmern vor gegen das Tierschutzgesetz und gegen die Tierschutzschlachtverordnung verstoßen zu haben und hat nun Anzeige gegen beide Kandidaten bei der Staatsanwaltschaft Regensburg erstattet. Allerdings sieht Dr. Breining die Hauptschuld bei Kandidat Alexander: „Da Christina keinerlei Erfahrung im Umgang mit Fischen hat, hätten der Angler Alexander, der die Vorschriften des Tierschutzgesetzes und der Tierschutzschlachtverordnung kennen müsste, als auch das RTL-Regieteam umgehend eingreifen müssen.“

PETA setzt sich vehement für den Tierschutz ein sorgt mit Anzeigen und Protestaktionen immer wieder für Aufsehen.

rjs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.