Tochter Beate: „Bin unendlich traurig“

„Schwiegertochter gesucht“-Star Irene (64) gestorben

München - Die beiden waren wohl das beliebteste Gespann bei der RTL-Kuppelshow „Schwiegertochter gesucht“: Beate und ihre Mutter Irene. Jetzt ist die 64-Jährige gestorben.

Seit 2008 hatte Irene versucht, über die RTL-Sendung ihre 34-jährige Single-Tochter an den Mann zu bringen - bislang erfolglos. Über die Jahre brachte es das Duo auf eine riesige Fangemeinde. Die trauert nun gemeinsam mit Tochter Beate, denn wie die „Passauer Neue Presse“ berichtet, ist die 64-Jährige, die im Kreis Freyung-Grafenau lebte, tot.

„In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ist meine liebe Mutter unerwartet verstorben“, teilte ihre Tochter Beate (34), am Donnerstag über RTL mit, die selbst regelmäßig in der Sendung zu sehen war. „Ich bin unendlich traurig, und mir fehlen die Worte. Es ist ein großer Verlust für mich und meinen Vater.“ Auch Irenes Mann Gerd trauert um seine Frau: „Der Schmerz sitzt bei mir und meiner Tochter sehr tief“, sagte er. 

Moderatorin Vera Int-Veen: „Ich bin fassungslos“

Moderatorin Vera Int-Veen hatte Irene seit 2008 auf ihrer Suche nach einem perfekten Schwiegersohn begleitet: „Ich bin fassungslos und traurig über den unerwarteten Tod von Irene“, sagte sie. „Ich habe Irene immer sehr geschätzt, ob wir gelacht oder auch mal diskutiert haben... Ich werde sie unglaublich vermissen.“

Details zur Todesursache wurden bislang nicht bekannt.

Im November 2016 war der Schlagersänger Christian Esser („Der Bürgermeister“) gestorben, der es als als Kandidat bei „Schwiegertochter gesucht“ zu einiger Bekanntheit gebracht hatte.

Rubriklistenbild: © Screenshot 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.