Science-Fiction-Reihe

"Die Bestimmung": Nachfolger für Robert Schwentke gefunden

+
Lee Toland Krieger kennt sich aus mit Science Fiction.

Los Angeles  - Für den vierten und letzten Teil der Science-Fiction-Reihe "Die Bestimmung" ist ein neuer Regisseur gefunden worden. Lee Toland Krieger (33), der zuletzt die Science-Fiction-Romanze "Für immer Adaline" mit Harrison Ford und Blake Lively inszenierte, ist "Variety" zufolge an Bord.

Der deutsche Regisseur Robert Schwentke war kürzlich von dem Projekt abgesprungen. Schwentke hatte die beiden Folgen "Die Bestimmung - Insurgent" (2015) und "Die Bestimmung - Allegiant" mit Kinostart im März 2016 gedreht. Er war ursprünglich auch für den vierten Teil "Die Bestimmung - Ascendant" an Bord. Der US-Kinostart ist für Juni 2017 geplant.

Schwentke habe nach zwei aufeinanderfolgenden Drehs eine Pause gebraucht, hieß es zur Begründung. Den ersten Teil "Die Bestimmung - Divergent" (2014) um die von Shailene Woodley gespielte Titelheldin hatte Neil Burger inszeniert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.