4000 Euro Bußgeld

Sport1 täuscht Zuschauer bei Quiz

Ismaning - Weil der Fernsehsender Sport1 die Zuschauer in einigen seiner Quizsendungen in die Irre geführt und getäuscht hat, muss er 4000 Euro Bußgeld zahlen und 24000 Euro Einnahmen abgeben.

Das teilte die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) am Donnerstag mit.

Der Sender mit Sitz im bayerischen Ismaning habe bei sieben Ratespielen im Januar falsche Angaben zum Schwierigkeitsgrad und zum Auswahlverfahren für die durchgestellten Nutzer gemacht. Zudem seien die Zuschauer der „Sportquiz“-Ausgaben nicht umfassend über Spielmodi und Teilnahmebedingungen informiert worden. Damit hat der Sender den Medienwächtern zufolge gegen die Gewinnspielsatzung der Medienanstalten verstoßen.

Das Bußgeld war am Dienstag in Lübeck gegen einen Geschäftsführer, einen Redakteur und zwei Moderatoren verhängt worden. Die 24000 Euro habe „Sport1“ mit den sieben beanstandeten Sendungen und damit unrechtmäßig eingenommen. Dieses Geld muss der Sportsender deshalb an die zuständige Landesmedienanstalt, die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien, zahlen. Dieses Geld darf die Medienanstalt nur zweckgebunden ausgeben, zum Beispiel für Medienpädagogik.

dpa

Heiße Reporterinnen: Eine heißt sogar Scharf!

Netwoman, Wontorras Tochter und Frau Scharf: Heiße Sportreporterinnen

Rubriklistenbild: © Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.