Händler sind begeistert

Sensationsfund bei Bares für Rares: Verschollenes Bild wieder aufgetaucht

Fast alle Händler interessieren sich bei „Bares für Rares“ (ZDF) für ein Ölgemälde. Am Ende schlägt Wolfgang Pauritsch zu.
+
Fast alle Händler interessieren sich bei „Bares für Rares“ (ZDF) für ein Ölgemälde. Am Ende schlägt Wolfgang Pauritsch zu.

Ein Ölgemälde sorgt für eine kleine Sensation bei „Bares für Rares“ (ZDF). Es galt viele Jahre als verschollen. Dabei hatte es bei Verkäufer Friedrich Vincenz im Keller gestanden - und nun möchte er es den Händlern verkaufen.

Köln - 30 Jahre lang stand das Gemälde bei Friedrich Vincenz (83) aus Erftstadt im Keller. Nun soll das Erbstück von der Schwiegermutter bei „Bares für Rares*“ (ZDF*) einen neuen Besitzer finden. „Ein beeindruckendes Gemälde“, stellt Moderator Horst Lichter* schon bei der Vorstellung fest. Auch Experte Colmar Schulte-Goltz ist begeistert, denn bei dem Werk „Die Begegnung“ des Künstlers Felix Borchardt handelt es sich um ein Gemälde, das vielfach ausgestellt wurde. „Doch dann ist es verloren gegangen“, führt Schulte-Goltz aus. „Das ist die Wiederentdeckung eines Hauptwerkes von diesem Maler.“
Wie viel das Ölgemälde wert ist und wie viel Geld einer der Händler dafür zahlt, verrät fuldaerzeitung.de.*

„Das Bild wird auch für unsere Händler eine Überraschung sein“, ist sich der „Bares für Rares“-Experte außerdem sicher. „Es ist wahnsinnig gut verkäuflich, weil dafür ein Markt besteht.“ Und tatsächlich: Auch die Händler sind begeistert von dem Ölgemälde. „Es inspiriert uns alle“, gesteht Fabian Kahl, nachdem Verkäufer Friedrich Vincenz den Raum betreten hat. Nach einige Nachfragen beginnt Julian Schmitz-Avila die Verhandlungen. Am Ende setzt sich Wolfgang Pauritsch durch und erhält den Zuschlag. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.