Sorgt er für gute Quoten?

"Silvesterstadl": Das ist der neue Moderator

+
Er ist der neue Moderator des Silvesterstadls: Jörg Pilawa

Wien - Ein neuer Moderator soll die Quoten der Silvester-Ausgabe der "Stadlshow" wieder nach oben treiben. Und dafür soll kein geringerer als Jörg Pilawa in Zukunft sorgen.

Nach schwachen Quoten und harscher Kritik an der bereits abgesetzten „Stadlshow“ steht Moderator Alexander Mazza (43) auch für die Silvester-Ausgabe der Sendung nicht mehr zur Verfügung. An seiner Stelle wird Jörg Pilawa (50) zu Neujahr gemeinsam mit der Schweizer Sängerin Francine Jordi (38) den „Musikantenstadl“-Nachfolger in Graz ins neue Jahr begleiten. Das teilten die Partnersender aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Mittwoch in Wien mit. Vom deutschen Publikum sei die Show „nicht im gewünschten Maße angenommen“ worden, sagte ORF-Unterhaltungschef Edgar Böhm. Deshalb habe man sich auch für einen personellen Neustart entschieden.

Der österreichische ORF, der BR und das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hatten 2015 nach mehr als 30 Jahren „Musikantenstadl“ den langjährigen Moderator Andy Borg abgesetzt und im vergangenen Sommer eine Neuauflage angekündigt. Mit einem „Stadl 2.0“ sollte Tradition und Moderne verbunden werden. Nach nur zwei Ausgaben ließen die Programmverantwortlichen das neue Format fallen - die Quoten waren nur mau. Für 2016 und 2017 sind trotzdem Silvestershows geplant.

Der „Musikantenstadl“ wurde 1981 von Karl Moik (1938-2015) in Österreich ins Leben gerufen. Ab 1983 lief die Eurovisionssendung in Deutschland und wurde zu einem der erfolgreichsten TV-Formate.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.