Dieses Mal auf Sat.1

Die SKL findet wieder einen Platz im TV

+
Steven Gätjen moderiert die SKL-Show.

Berlin - Die Süddeutsche Klassenlotterie (SKL) hat wieder einen Platz im Fernsehen. Am 25. Oktober wird Steven Gätjen erstmals die „SKL-Millionen-Show“ für Sat.1 moderieren.

Das teilte der Münchner Privatsender am Mittwoch mit. Dabei handelt es sich um die Fortsetzung der „Show zum Tag des Glücks“, die zuletzt im Netz zu sehen war, dort aber beendet wird. Eine Folge ist zunächst geplant.

Gätjen empfängt 20 Kandidaten, die ein SKL-Los besitzen. Einige Prominente spielen für die Losbesitzer und bekommen nach jeder Runde eine Ziffer. Nach sieben Spielen ergibt sich eine komplette Zahl - der Losinhaber, der der Zahlenkombination am nächsten ist, gewinnt eine Million Euro. Die Kandidaten dürfen nicht selbst spielen, das verbietet das Lotteriegesetz. Die Show muss von Sat.1 als Dauerwerbesendung deklariert werden.

Die Sendung hat einige Vorläufer: „Millionär gesucht! - Die SKL-Show“ lief in den neunziger Jahren mit Günther Jauch bei RTL. Von 1998 bis 2007 zeigte RTL die „Die 10-Millionen-SKL-Show“ (in D-Mark gerechnet) und „Die 5-Millionen-SKL-Show“ (in Euro). Danach verschwand die Show im Netz aufgrund strengerer Glücksspielgesetze, bevor der Kanal Das Vierte sie 2009 wieder als „SKL-Millionen-Show“ ins TV holte. Nach einigen Rügen der Medienaufsicht landete sie dann wieder im Netz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.