Satiriker ist jetzt Europa-Politiker

Sonneborn: Zwangspause bei der "heute-Show"

+
Kein Witz: Martin Sonneborn macht jetzt Europapolitik.

Mainz - Der Satiriker und frisch gewählte Europapolitiker Martin Sonneborn (49) muss erst einmal auf seine Einsätze als Außenreporter der ZDF-Nachrichtenparodie "heute-show" verzichten.

Solange er für „Die Partei“ im Europäischen Parlament sitzt, "wird das ZDF nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten“, berichtete der Mainzer Sender am Donnerstag und bestätigte Meldungen von „Werben & Verkaufen“ (W&V) und „Tagesspiegel“. Sonneborn werde bei der letzten Sendung vor der Sommerpause am (morgigen) Freitag verabschiedet.

Am 1. Juli soll der 49-Jährige sein Mandat in Brüssel antreten. Sonneborns Satire-Partei hatte bei der Europawahl 0,6 Prozent der Stimmen erzielt und einen Sitz im Parlament erhalten.

Sonneborns Rückkehr vor die Kamera könnte allerdings früher kommen. Er wolle von seinem neuen Posten zurückzutreten und für die kommenden sechs Monate Übergangsgeld beziehen, hatte er nach der Wahl angekündigt. „Nichts da“, hieß es dagegen aus dem Europaparlament. Die Parlamentarier hätten erst nach einem Jahr Anspruch auf Übergangsgeld.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.