Ex-Versicherungsvertreter will ihn als Darsteller

Neuer Film: Spielt Elyas M’Barek den per Haftbefehl gesuchten Mehmet Göker?

+
Elyas M'Barek

Die Geschichte um den Kasseler Ex-Versicherungsvertreter Mehmet Göker soll neu fürs Kino verfilmt werden. Gute Chancen auf die Hauptrolle hat "Fack Ju Göhte"-Star Elyas M’Barek.

Kassel - Er sorgte für reichlich Schlagzeilen, Skandale und Ermittlungen: Zwei Dokumentationen wurden bereits über Mehmet Göker (38), gegen den ein internationaler Haftbefehl besteht und der sich im März 2018 auf der Anklagebank des Kasseler Landgerichts verantworten muss, gedreht. Jetzt soll einem Bericht der HNA zufolge die Geschichte des früheren Kasseler Versicherungsvermittlers, der seit Jahren in der Türkei lebt, auch als Spielfilm in die Kinos kommen*.

Das Drehbuch ist demnach bereits fertig. Christian Becker, Geschäftsführer der Münchner Rat Pack Filmproduktion sagte zu der geplanten Verfilmung:  „Die Geschichte von Mehmet Göker hat alles, was man sich von einer großen Geschichte erhofft: Es ist eine klassische Rise & Fall-Geschichte mit einer starken Hauptfigur, die es von ganz unten nach vermeintlich ganz oben schafft - aber dann alles so übertrieben und größenwahnsinnig wird, dass der Absturz programmiert ist.“

Mehmet Göker, früherer Vorstandsvorsitzender des insolventen Versicherungsvermittlers MEG AG, sitzt im Amtsgericht Kassel auf der Anklagebank (Archivbild vom 22.04.2010).

Interessant: Becker produzierte den ersten Teil der „Fack ju Göhte“-Filme mit Hauptdarsteller Elyas M’Barek. Und Mehmet Göker selbst hatte vor etwa einem Jahr auf seiner privaten Facebook-Seite geäußert, dass er von Moritz Bleibtreu oder Elyas M’Barek gespielt werden wolle. 

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.