"Ich spiele mich selbst"

Star-Autor Schätzing spielt in "Tatort" mit

+
Frank Schätzing

Kiel - Prominente Unterstützung für den Kieler „Tatort“: Im neuen „Tatort: Borowski und das Meer“ hat Bestsellerautor Frank Schätzing („Der Schwarm“) einen Gastauftritt.

 „Ich spiele mich selbst“, sagte Schätzing am Mittwoch in Kiel. Die Dreharbeiten für den Film mit Axel Milberg als Kommissar Borowski und Sibel Kekilli als dessen Partnerin Sarah Brandt laufen noch bis zum 10. Mai. Ausgestrahlt werden soll der 21. Kieler „Tatort“ im Herbst.

Gedreht wird unter anderem am Geomar-Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel, das zu den führenden Instituten der Meeresforschung in Europa zählt. Mit seinem Roman „Der Schwarm“ (2004) machte der Schriftsteller Schätzing das Institut, das damals noch IFM-Geomar hieß, einem breitem Publikum bekannt. In jüngster Vergangenheit habe er die „Tatorte“ zuweilen zwar bereits nach zehn Minuten ausgeschaltet, sagte Schätzing. „Aber der Kieler "Tatort" ist gut.“

Der neue Fall führt Kommissar Borowski und seine Partnerin buchstäblich bis auf den Meeresgrund. Im Rahmen der Dreharbeiten tauchte bereits Milberg mit dem Tauchboot „Jago“ in die Ostsee ab. Er muss den Mord an dem Juristen Sven Adam aufklären, der auf einem nächtlichen Bootsausflug erschossen wurde. Seine Leiche verschwand im Meer. Die Firma des Opfers ist weltweit führend im Abbau von Rohstoffen in der Tiefsee und hofft auf Millionengeschäfte.

Weitere Rollen in dem Öko-Thriller übernehmen Nicolette Krebitz, die eine geheimnisvolle Ehefrau spielt, und Karoline Eichhorn als Konzernchefin. Regisseurin ist Sabine Derflinger, das Drehbuch schrieb Christian Jeltsch.

dpa

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.