Sky startet ersten 3D-Eventkanal

+
Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan mit 3D-Brille

München - Der defizitäre Bezahlsender Sky Deutschland ist ab sofort auch dreidimensional im Fernsehen zu sehen.

Auf den Münchner Medientagen startete Sky-Deutschland-Chef Brian Sullivan am Mittwoch gemeinsam mit Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) sowie dem Chef der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Wolf- Dieter Ring, per Knopfdruck den neuen 3D-Eventkanal von Sky. Der Chef-Sportkommentator des Senders, Marcel Reif, führte den durchweg mit 3D-Brillen ausgestatteten Premierengästen mit einem Ballwurf gen Kamera vor, was das besondere am dreidimensionalen Fernsehen ist: Der Ball fliegt dem Zuschauer so entgegen, dass dieser sich fast duckt.

Sullivan zufolge sollen neben Sport, Dokumentationen und Filmen auch Konzerte im dreidimensionalen Programm zu sehen sein. Fahrenschon würdigte den ersten 3D-Sender im deutschen Fernsehen als Innovationstreiber für den Medienstandort Bayern und “hoch innovativen Fernsehgenuss“. Ring zufolge wird sich die 3D-Technik Stück für Stück auch in Deutschland durchsetzen. Für die Akzeptanz sei jedoch wichtig, dass es für die Zuschauer in Zukunft auch ohne die dunklen Brillen den räumlichen Eindruck gebe. Er sei jedoch zuversichtlich, dass diese Entwicklung sehr bald erreicht sei.

dpa

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.