Anne Will vor vollendete Tatsachen gestellt

+
Anne Will (44) hat erst am Donnerstagmorgen erfahren, dass Günther Jauch (53) ihren Sendeplatz in der ARD übernehmen soll.

Hamburg - Die ARD und Günther Jauch haben allen Grund zur Freude, doch für Anne Will ist es ein Schlag ins Gesicht: Sie erfuhr, dass Jauch Ihren Sendeplatz übernehmen wird.

Anne Will (44) hat erst am Donnerstagmorgen erfahren, dass Günther Jauch (53) ihren Stammplatz sonntags um 21.45 Uhr ab Herbst 2011 in der ARD übernehmen soll. Das bestätigte eine Sprecherin von Wills Produktionsfirma Will Media am Freitag auf Anfrage. Auch der von Jauchs Verpflichtung betroffene Talker Frank Plasberg (“Hart aber fair“) erfuhr erst am Donnerstag von dem ARD- Coup.

Lesen Sie auch:

ARD-Coup: Günther Jauch kommt für Anne Will

Plasberg (53) talkt gegenwärtig mittwochs um 21.45 Uhr, müsste aber ab Herbst 2011 auf 22.45 Uhr ausweichen, weil die ARD die “Tagesthemen“ mit dem Start von Jauch einheitlich auf 22.15 Uhr legen will. “In der ARD wird Leistung nicht bestraft“, sagte Plasberg am Freitag der dpa auf Anfrage. ““Hart aber fair“ ist mit 14,9 Prozent Marktanteil 2010 die erfolgreichste Polit-Talkshow im Deutschen Fernsehen. Und das trotz der häufigen Fußball-Konkurrenz.“

Plasberg sagte weiter, man könne davon ausgehen, dass bis dahin alles bei “Hart aber fair“ beim Alten bleiben werde. “Ich bin mir sicher: Für eine Sendung, die vom Zuschauer so geschätzt wird, gibt es in der ARD einen herausragenden Sendeplatz.“ Er freue sich auf Günther Jauch - als “Zuschauer und Kollege“ und fügte auf rheinländisch hinzu: “Et kütt wie et kütt“.

Sonntags-Talkerin Anne Will ist bereits in Urlaub. “Der NDR beabsichtigt, uns einen alternativen Sendeplatz im Ersten anzubieten“, teilte ihre Sprecherin mit. “Darüber werden wir in aller Ruhe nach unserer Sommerpause entscheiden.“ Das gesamte Team befinde sich seit Montag in der Sommerpause und sei daher nicht für Interviews erreichbar.

Am Donnerstag hatte die ARD überraschend bekanntgegeben, dass RTL- Schwergewicht Jauch von Herbst 2011 an sonntags einen Polittalk bestreiten soll - die Zustimmung der ARD-Gremien vorausgesetzt. Für RTL wird er aber weiter die Show “Wer wird Millionär?“ und andere Unterhaltungsformate bestreiten, das Magazin “Stern TV“ gibt er jedoch auf - aber nur als Moderator, als Produzent ist er weiter für die Sendung verantwortlich.

Ex-RTL-Chef Helmut Thoma sieht das Engagement Jauchs bei der ARD kritisch. Er sagte in einem Gespräch mit dem Branchendienst “V.i.S.d.P.“: “Wenn ich noch bei RTL wäre, würde ich das schon als schwierigen Schlag ins Kontor sehen. Schon zu meiner Zeit haben wir über eine politische Talkshow für ihn gesprochen. Damals war er aber noch nicht so weit.“

Die Grenzen zwischen öffentlich-rechtlichem Funk und Privat-TV seien inzwischen verschwommen, sagte Thoma weiter. Und ob aus der Verpflichtung überhaupt was werde, sei ja auch nicht sicher. “Schon einmal hat es die ARD-Kakophonie geschafft, ihn zu vergraulen.“ Vor dreieinhalb Jahren stand Jauch vor dem Wechsel zur ARD, warf dann aber das Handtuch, weil ihm aus seiner Sicht die ARD-Gremien den Weg versperrten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.