ZDF-Komödie „Neues aus dem Reihenhaus"

Stephan Luca im Interview: „Jan ist stark überfordert“

+
Endlich erschienen: Anne Börner (Julia Richter, von links) staunt über das fertige Buch von ihrem Mann, dem Grafiker Jan (Stephan Luca). Lektorin Maren (Felicitas Woll) freut sich mit ihnen. 

Schauspieler Stephan Luca ist in der ZDF-Komödie „Neues aus dem Reihenhaus" zu sehen. Im Interview erklärt der 41-Jährige, warum er selbst nicht in einem Reihenhaus wohnt.

Nach einem Jahr Reihenhaussiedlung am Frankfurter Stadtrand ist Grafiker Jan Börner (Stephan Luca) frustriert: Seine Frau Anne (Julia Richter) macht als Anwältin Karriere, er kümmert sich um den Haushalt. „Neues aus dem Reihenhaus“ (2016) von Titus Selge ist der zweite Film aus der Reihe.

Herr Luca, Jan Börner zeichnet Comics. Wenn Sie seinen Charakter zeichnen sollten: Wie würde das Bild aussehen?

Stephan Luca: Es sollte klar werden, dass Jan zwei Hände und zwei Füße nicht ausreichen, um seinen Alltag zu bewältigen. Ich würde ihn als eine Figur zeichnen, die stark überfordert ist. Es müsste deutlich werden, dass es ihm schwerfällt, sein Berufs- und Privatleben zu regeln. Jan hat alle Hände voll zu tun und würde auf der Zeichnung einen Bademantel tragen.

Können Sie zeichnen?

Luca: Ich zeichne sehr gerne und hatte Kunst als Abitur-Leistungskurs. Daher konnte ich mich in der Schule schon weiterbilden. Als ich mit der Schule fertig war, habe ich die Malerei privat als Hobby fortgesetzt. In unserer Familie wurde immer viel gezeichnet.

Der Film stellt das Zusammenleben in der Siedlung vor. Können Sie sich vorstellen, in einem Reihenhaus zu wohnen?

Luca: Nein, auf gar keinen Fall. Das ist überhaupt nichts für mich.

Warum nicht?

Luca: Ein Satz im Film bringt es auf den Punkt. Beim Betreten des Hauses sagt der Nachbar: „Ach, so haben Sie das gelöst.“ Individualität findet in einer Reihenhaussiedlung nur in den eigenen Räumen statt, wenn die Tür zu ist. Das ist nichts für mich.

Börner hört, wie alle über ihn lästern. Daraus schöpft er Kreativität. Woraus ziehen Sie Kreativität?

Luca: Meine große Inspiration ist die Natur. Ich bin niemand, der sich einschließt. Wenn ich frei habe, gehe ich raus. Kreativität schöpfe ich aus Beobachtung. Ich reise von meinem Wohnort Hamburg gerne an die Küste und verbringe Zeit am Wasser oder auf dem Wasser. Im Winter schalte ich in den Bergen ab.

Hören Sie Musik, wenn Sie in der Natur sind?

Luca: Ich höre nie Musik, wenn ich in der Natur unterwegs bin. Einen besonderen Soundtrack brauche ich dafür nicht.

Filmtochter Lisa ist pubertär und rebelliert gegen ihren Vater. Wie gehen Sie als zweifacher Vater mit so einer Situation um?

Luca: Der Tipp ist, einfach keinen Tipp zu geben. Jeder Teenager macht seine ganz eigenen Erfahrungen und jedes Elternpaar hat seine eigene Art der Erziehung. Allerdings hat es mit Sicherheit noch nie geschadet, wenn man immer wieder die Unterhaltung mit seinen Kindern sucht. Zuhören und mitbekommen, was die Kinder beschäftigt, finde ich sehr wichtig.

Börners Ex-Geliebte Maren wettet um einen Kuss, dass sein Comic erfolgreich ist. Hatten Sie schon eine ähnliche Wette?

Luca: Nein, denn ich spiele und wette nicht. Dafür habe ich kein Händchen. Ich spiele aber gerne in meinem Beruf, da kann ich mich austoben. Mit Wettspiel hat dies wenig zu tun.

Zur Person:

Stephan Luca (41) wurde als Stephan Hornung in Stuttgart geboren und studierte von 1997 bis 2001 an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater Schauspiel. 2005 nahm er den Künstlernamen Luca an. Luca lebt in Hamburg. Aktuell ist er in keiner Beziehung. Er hat zwei Töchter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.