Moderator startet durch

Steven Gätjen bekommt gleich drei Shows beim ZDF

+
Moderator Steven Gätjen startet beim ZDF so richtig durch.

Hamburg - TV-Moderator Steven Gätjen gibt knapp zwei Monate nach seiner letzten „Schlag den Raab“-Sendung bei ProSieben seinen Einstand beim ZDF mit einer Samstagabendshow. Doch da kommt noch mehr.

Mit versteckter Kamera, prominenten Teilnehmern, Til Schweiger als Jurychef und drei Stunden lang live tritt der 43-jährige Hamburger am 13. Februar bei seinem neuen Sender an. Der größte Reiz am Fernsehen liege für ihn immer in der Live-Show, sagte Gätjen am Mittwoch in der Hansestadt bei der Vorstellung seiner ersten ZDF-Projekte.

Nach dem Start mit „Die versteckte Kamera 2016 - prominent reingelegt“, von der zunächst nur eine Ausgabe für das nächste Jahr geplant ist, geht es für ihn bereits ab 25. Februar an vier aufeinanderfolgenden Donnerstagabenden live weiter: mit dem im deutschen Fernsehen neuen Format „I Can Do That“, in der Prominente sich verschiedenen Herausforderungen stellen müssen. Außerdem plant der Sender mit Gätjen eine Neuauflage von „Deutschlands Superhirn“, das der inzwischen zur ARD gewechselte Jörg Pilawa im ZDF präsentiert hatte.

Gätjen moderierte seit 2011 für ProSieben „Schlag den Raab“, „Schlag den Star“ und „TV total“-Events wie die „Wok-WM“. Die letzte Ausgabe von „Schlag den Raab“ läuft am 19. Dezember.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.