Steven Gätjen wechselt zum ZDF

"Schlag den Raab" braucht neuen Moderator

+
Steven Gätjen wechselt zum ZDF.

Köln - Die ProSieben-Show „Schlag den Raab“ braucht wieder einen neuen Moderator. Steven Gätjen wechselt 2016 zum ZDF.

Der 42-Jährige werde die ZDF-Unterhaltung in der Primetime verstärken, kündigte der öffentlich-rechtliche Sender am Freitag in Mainz an. Was genau geplant ist, wollen die Mainzer später bekanntgeben. „Wir werden mit Steven jetzt bald in die konkrete Formatarbeit gehen und erwarten viele spannende Projekte“, erklärte ZDF-Unterhaltungschef Oliver Heidemann. Gätjen sagte dem Sender, er freue sich auf eine tolle Zusammenarbeit und die Umsetzung packender und abwechslungsreicher Showideen.

Der gebürtige US-Amerikaner moderiert seit 2011 für ProSieben „Schlag den Raab“, „Schlag den Star“ und „TV total“-Events wie die „Wok-WM“. Sein Vorgänger Matthias Opdenhövel war 2011 zur ARD-„Sportschau“ gewechselt. Das ZDF ist seit einiger Zeit auf der Suche nach neuen Moderatoren und Konzepten für Unterhaltungssendungen. Seit 2013 ist Johannes B. Kerner wieder zurück beim Mainzer Sender. Im Dezember 2014 lief die vorerst letzte Folge des früheren ZDF-Flaggschiffs „Wetten, dass..?“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.