Stoiber berät ProSiebenSat1

+
Edmund Stoiber, ehemaliger bayerische Ministerpräsident, wird in Zukunft ProSiebenSat1 beraten

München - Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber wird neuer Vorsitzender des Beirats von ProSiebenSat1. Dort wird er eine beratende Funktion übernehmen.

Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) wird Vorsitzender des neuen Beirats von ProSiebenSat1. Das Gremium soll das Unternehmen in “wichtigen gesellschafts- und medienpolitischen Fragen beraten“, teilte der TV-Konzern am Freitag zu Beginn seiner Hauptversammlung in München mit. Stoiber habe wie kaum ein anderer den Medienstandort Deutschland geprägt, sagte Unternehmenschef Thomas Ebeling. “Es freut mich ganz außerordentlich, dass ich Edmund Stoiber gewinnen konnte, den Vorsitz dieses Gremiums zu übernehmen, das er in den kommenden Monaten aufbauen wird.“ Stoiber sagte laut Mitteilung, im Hinblick auf seine medienpolitischen Überzeugungen habe er gerne zugesagt. “Ziel meiner Medienpolitik war stets ein starkes duales System aus privatem und öffentlich-rechtlichen Rundfunk.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.