Online-Petition gestartet

Streit um "heute-Show" im Bundestag

+
Oliver Welke nimmt in seiner "heute-Show" kein Blatt vor den Mund.

Berlin - Der Streit um Dreharbeiten für die ZDF-Satiresendung „heute-show“ im Deutschen Bundestag ist jetzt auch Thema einer Petition im Netz.

Der Bundestag wird aufgefordert, die Redaktion im Reichstagsgebäude filmen zu lassen. In der Begründung heißt es, ein „Verbot ist schädlich für die Pressefreiheit in Deutschland und bestätigt all jene, die die Meinungsfreiheit und die Demokratie im Niedergang sehen.“

Das Parlament hatte einem Drehteam der „heute-show“ die Zulassung verweigert. Laut Antrag hatte das Team einen „Protagonisten“ auf der Pressetribüne aufnehmen wollen. Der Bundestag sah das Parlamentsgebäude daraufhin als Dreh-„Location“ missbraucht und verweigerte die Akkreditierung mit Verweis auf die Hausregeln.

Am Freitagabend hatte die „heute-show“ den Schritt des Parlaments vor laufender Kamera beklagt. Am Sonntag war daraufhin die Petition online gegangen. Ziel sind 120 000 Unterstützer, bis zum Mittwochmittag waren rund 3800 zusammengekommen. Weder das ZDF noch der Bundestag wollten am Mittwoch die Petition auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa bewerten. Das „heute-show“-Team will nach ZDF-Angaben weiter versuchen, Drehgenehmigungen zu erhalten. Bilder aus Plenardebatten stehen der „heute-show“ weiterhin zur Verfügung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.