„Saar-Tatort soll bunt werden“

+
Als Kommissar Jens Stellbrink ermittelt Devid Striesow künftig beim Saar-Tatort.

Hamburg - Der „Tatort“ ist eine deutsche TV-Institution wie die „Tagesschau“ oder die „Lindenstraße“. 2013 wird es allerdings etliche neue Ermittler-Gesichter geben.

Im Saarland will Devid Striesow alias Kommissar Jens Stellbrink für mehr Abwechslung sorgen.

Abwechslung und keine Krimi-Tristesse: Der Saarbrücker „Tatort“ soll laut dem neuen TV-Kommissar Devid Striesow sehr vielfältig werden. „Ich finde es gut, aus jeder Richtung angeregt zu werden: Action, Comedy, Beziehungskisten“, sagte der 39-jährige Schauspieler am Mittwoch in Hamburg. Der Saar-„Tatort“ solle ein „Tatort“ für neue Generationen werden. „Er soll bunt werden.“

„Der Vorspann und der Abspann bleiben, aber dazwischen ist alles erlaubt - so lange es ein Krimi fürs Öffentlich-Rechtliche bleibt“, sagte Striesow. „Sich Sonntagabend um 20.15 Uhr überraschen zu lassen, das wäre meine Motivation den Fernseher anzuschalten!“

Seinen ersten Fall als Kommissar Jens Stellbrink zeigt die ARD am 27. Januar 2013. An seiner Seite wird Elisabeth Brück als Kommissarin Lisa Marx ermitteln. In „Melinda“ kümmern sich die beiden um ein elternloses Kind, das in einem Baumarkt gefunden wird und kein Deutsch versteht. Striesow war zuvor unter anderem Kollege von „Bella Block“ im ZDF. Brück hat als Kommissarin im „Tatort“ ihre erste große Rolle.

Striesow und Brück lösen als Ermittler für den Saarländischen Rundfunk (SR) Maximilian Brückner und Gregor Weber ab, deren Verträge überraschend nicht verlängert worden waren. Die Geschichte um den Bayern und den Saarländer sei nach fünf Jahren auserzählt, hieß es damals. Die beiden Schauspieler hatten sich angesichts steigender Einschaltquoten „irritiert“ gezeigt.

2013 wird es insgesamt 20 „Tatort“-Ermittlerteams in Deutschland, Österreich und der Schweiz geben. Die Krimis der verschiedenen Rundfunkanstalten gehören zu den letzten Fernsehsendungen, die es noch vermögen, um die zehn Millionen Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Am vergangenen Sonntag hatte der Jubiläumskrimi zum 10. Geburtstag des Ermittlergespanns Axel Prahl und Jan Josef Liefers in Münster 12,11 Millionen Zuschauer erreicht - die beste Einschaltquote der populären Krimireihe seit 19 Jahren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.