Fans sollen an Stromberg-Film beteiligt werden

+
Fans können den neuen Stromberg-Film mitfinanzieren.

Köln - Bald könnte es auch einen Spielfilm über Büro-Ekel Stromberg geben. Die Produktionsfirma Brainpool plant ein eher ungewöhnliches Finanzierungsmodell.

Die Produktionsfirma Brainpool sammelt Geld für einen “Stromberg“-Film. Fans der Serie über Büro-Ekel Bernd Stromberg (Christoph Maria Herbst) können einen bestimmten Betrag in das Projekt investieren und werden dann - je nach Höhe des Betrags - in einer bestimmten Form daran beteiligt, wie Brainpool am Donnerstag in Köln mitteilte.

Mindestens eine Million Euro müssen sie bis zum 14. März 2012 zusammenbringen. Wenn das nicht klappt, stirbt das Projekt. Eine ähnliche Finanzierungsaktion hatte es schon einmal gegeben: Bei der sogenannten Schwarmfinanzierung des Erotikfilms “Hotel Desire“ hatten Tausende private Geldgeber die Produktionssumme von 170 000 Euro gemeinsam aufgebracht.

Die Fans kommen in den Genuss vieler Mehrwerte: Sie bekommen beispielsweise eine Investoren-Urkunde, Premierentickets, eine Nennung im Abspann oder einen Anteil an den Einnahmen aus dem Film. Derzeit läuft auf ProSieben die fünfte Staffel von “Stromberg“. Die Serie hat eine große Fangemeinde.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.