Serien-Ekel erklärt die Welt

"Stromberg" moderiert "Galileo"

+
Serien-Ekel Bernd Stromberg alias Christoph Maria Herbst erklärt in "Galileo" alles Wissenswerte zum Thema Büro-Alltag.

Berlin - Normalerweise führt Aiman Abdallah durch das Wissensmagazin „Galileo“ auf ProSieben. Doch für ein Special macht er an diesem Donnerstag einem Gast-Moderator Platz: Serien-Ekel Bernd Stromberg.

Der Versicherungsexperte, der über Jahre mit der Serie „Stromberg“ seine Heimat bei ProSieben hatte, darf um 19.05 Uhr in der „Galileo-Zeitreise“ über den Büroalltag der Vergangenheit, Rechte am Arbeitsplatz bis hin zum Besuch im Städtchen Stromberg im Hunsrück plaudern.

Laut ProSieben hatte „Stromberg“-Darsteller Christoph Maria Herbst (48) im Zuge des Red Nose Days bei ProSieben angekündigt, das Magazin als „Stromberg“ zu präsentieren. „Kann ja nicht so schwer sein, wenn selbst Frauke Ludowig das macht“, sagte Herbst laut Mitteilung ironisch. Ludowig ist etwa zur selben Zeit zu sehen - aber auf RTL. „Ich moderiere das Ding so derartig geil, dass man ProSieben auf Pro acht oder neun hochstufen wird.“

Herbst kommt der Auftritt gerade recht, denn sein „Stromberg“ ist ab 20. Februar im Kino als Film zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.