Lukas und Hund Falco toppen alles

Dieses süße Duo ist das neue "Supertalent"

+

Köln - Kurz vor Weihnachten hat RTL wieder ein Supertalent gekürt. Zum zweiten Mal in vier Jahren ist es ein Hundedresseur. Das Duo Lukas und Falco zauberte sowohl Publikum als auch Jury ein Lächeln ins Gesicht.

Lukas Pratschker (17) und sein Hund Falco aus Wien haben mit einer Dressurnummer die RTL-Castingshow „Das Supertalent“ gewonnen. Der österreichische Schüler bekam am Samstagabend von den Fernsehzuschauern mehr als 25 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen die anderen neun Finalisten durch. Auf dem zweiten und dritten Platz landeten der Jongleur Torsten Ritter (23) aus Erfurt und die 15 Jahre alte Sängerin Viviana Grisafi aus Offenbach.

100.000 Euro und Auftritt in Las Vegas

Insgesamt hatten sich 44 000 Talente beworben. Pratschker gewann neben 100 000 Euro auch einen Auftritt in der Showmetropole Las Vegas. Auch 2009 war die Sendung von einem Hundedresseur gewonnen worden. Dessen Hund erlitt allerdings bald darauf ein Burnout und konnte nicht mehr auftreten.

Juror Guido Maria Kretschmer betonte, man sehe der Nummer an, dass Lukas seinen Falco „mit Liebe und Sympathie“ behandele. Jurypräsident Dieter Bohlen - „der Alpharüde im Juryrudel“ - meinte: „Es ist wirklich unglaublich, was du mit diesem Hund da anstellst. Mein absoluter Respekt.“

Lukas und Hund Falco gewinnen das "Supertalent"

Das Supertalent 2013
Die Finalisten der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ 2013 Heidi Schimiczek, Fantastic 5 und Fortunato Lacovara (l-r hinten) und Lukas Pratschker und Hund Falco und Patrick Feldmann (l-r vorn) vor dem Finale. © dpa
Das Supertalent 2013
Ein paar Stunden später stand fest: Lukas Pratschker und sein Hund Falco aus Wien wurden zum „Supertalent“ gewählt. © dpa
Das Supertalent 2013
Mit einer beeindruckenden Dressurnummer begeisterte der Wiener Schüler Lukas Pratschker mit seinem Hund Falco das Publikum und die Jury. © dpa
Das Supertalent 2013
Mit einer beeindruckenden Dressurnummer begeisterte der Wiener Schüler Lukas Pratschker mit seinem Hund Falco das Publikum und die Jury. © dpa
Das Supertalent 2013
Mit einer beeindruckenden Dressurnummer begeisterte der Wiener Schüler Lukas Pratschker mit seinem Hund Falco das Publikum und die Jury. © dpa
Das Supertalent 2013
Konnte sein Glück kaum fassen: Lucas umarmt Moderator Daniel Hartwich nach der Verkündung der Zuschauer-Entscheidung. © dpa
Das Supertalent 2013
Jurymitglied Lena Gercke gratuliert Lucas. © dpa

Für Bohlen hat die diesjährige Staffel bewiesen: „Deutschland hat super Talente.“ Juror Bruce Darnell schloss sich an. Mehrmals entfuhr ihm der Ausruf: „Das ist die Hammer!“ Zweifel kamen ihm nur in einem Punkt: „Ist mein Deutsch wirklich so schlecht?“

Konnte sein Glück kaum fassen: Lucas umarmt Moderator Daniel Hartwich nach der Verkündung der Zuschauer-Entscheidung.

Nach monatelangem Sieben konnte die Jury an diesem Vorweihnachtsabend die Früchte ihrer Arbeit genießen. Kaum jemand musste noch zusammengefaltet werden, da in den Augen der Juroren fast nur Kandidaten mit Supertalent-Potenzial im Finale dabei waren. So überbot sich die Jury mit Komplimenten. „Mehr Liebe wie du kann man gar nicht versprühen“, lobte zum Beispiel Lena Gercke - selbst ehemalige Castingshow-Gewinnerin - den Schlagersänger Christian Jährig.

„Wir waren alle tief beruhrt“, versicherte Bruce Darnell der 13-jährigen Opernsängerin Sophie Schwerthöffer aus Dorsten. „Kunst auf ein ganz hohes Niveau“ bestätigte er dem Akrobatenduo La Vision. Modedesigner Guido Maria Kretschmer stimmte zu: „Ich fand das so heilig, dass ich dachte "Oh Gott, ich bin im Himmel".“ Advent bei RTL.

Eine Favoritin der Jury war die 15 Jahre alte Viviana Grisafi. Dass es für sie am Ende nicht reichte, führte Bohlen auf fehlende Mitleidsstimmen zurück: „Du hast kein Glasauge und kein Holzbein.“ Die Reihe ist bekannt für ihren hohen Witwen- und Waisengehalt.

Tränen bei Pop-Titan Bohlen

In dieser Staffel musste sogar der robuste Bohlen ein paar Tränen verdrücken, was Moderator Daniel Hartwich zu der Charakterisierung „eine Schale aus Poptitan und ein Kern aus flüssigem Gold“ inspirierte. Bohlen wandte sich diesmal mit einer privaten Bitte an das TV-Publikum: Als Weihnachtsgeschenk für seine zweieinhalbjährige Tochter suche er das vergriffene Buch „Siggi auf dem Bauernhof“.

Weniger freundlich äußerte sich Hartwich über die singende Finalistin Heidi Schimiczek: Sollte sie nach Las Vegas fahren, wäre das „die Rache für diese NSA-Scheiße“, meinte er. Dieter Bohlen will seinen nächsten Tinnitus nach ihr benennen.

Das wünscht sich Bohlen für Staffel acht

Für die achte Staffel im nächsten Jahr sucht Bohlen normale Leute, die irgendetwas Besonderes können, zum Beispiel mit den Ohren pfeifen. „Mehr deutsches Talent“ wünscht er sich auch. Und dann, glaubt er, sollten zehn Jahre „Supertalent“ kein Problem sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.