Mit Geld eine Art Rücklage schaffen

SWR-Intendant gegen Senkung des Rundfunkbeitrags

+
SWR-Intendant Peter Boudgoust.

Mainz - Während sich die Expertenkommission KEF für die Senkung des Rundfunkbeitrags um 30 Cent ausgesprochen hat, äußert der SWR-Intendant Peter Boudgoust seine Bedenken.

Der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Peter Boudgoust, hält eine Senkung des Rundfunkbeitrags nicht für sinnvoll. "Es würde eine Absenkung um 30 Cent geben, die von den meisten Menschen gar nicht wahrgenommen würde", sagte Boudgoust am Dienstag in Mainz. In vier, fünf Jahren würde dies aber die Finanzierungslücke vergrößern.

"Ich würde es für ein Gebot pragmatischer Klugheit halten, darauf zu verzichten." Er halte es für geboten, mit dem Geld eine Art Rücklage zu schaffen. Der SWR ist die zweitgrößte ARD-Anstalt.

Die Expertenkommission KEF (Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarf von Rundfunkanstalten) hatte vorgeschlagen, den Beitrag wegen eines Einnahmenüberschusses von über einer halben Milliarde Euro ab nächstem Jahr von 17,50 Euro auf 17,20 Euro im Monat zu senken. Sie warnt zugleich davor, dass die Zuschauer und Zuhörer wegen steigender Aufwendungen in fünf Jahren wieder mehr bezahlen müssen. Die Ministerpräsidenten werden bei ihrer Konferenz am Donnerstag in Berlin voraussichtlich noch keine Entscheidung über die Beitragshöhe treffen.

Boudgoust: "Die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Journalismus"

Das "Junge Angebot" von ARD und ZDF im Internet ist nach Angaben von Boudgoust vor dem geplanten Start im Oktober auf der Zielgeraden. 15 Mitarbeiter planen und koordinieren das Projekt derzeit in Mainz. Das Angebot startet mit einer eigenen App, aber auch in sozialen Netzwerken. "Das ist auch so etwas wie die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Journalismus", sagte Boudgoust. Der Name des Angebots werde noch abgestimmt und rechtzeitig vor dem Start bekanntgegeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.