„Mein Vater ist ein Lügner“

Sydney Youngblood im Dschungelcamp: Schwere Vorwürfe seiner Tochter

+
Sydney Youngblood im Dschungelcamp 2018.

Im Dschungelcamp 2018 gibt Sydney Youngblood seit Tagen die Heulsuse. Seine Tochter erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den Sänger.

München - Sydney Youngblood ist im Dschungelcamp 2018 bislang nur mit einer Sache aufgefallen: mit dicken Tränen. Schon am zweiten Tag ging die Heulerei los. Im Dschungeltelefon beklagte der 80er-Jahre-Star, dass er sich bei der Abreise in den Busch nicht von seiner Frau Nicole verabschieden konnte: „Ich habe meine Frau verlassen ohne Tschüss zu sagen“, flennte er im Baumhaus. „Ich hatte keine Chance, sie in den Arm zu nehmen. Ich fühle mich schlecht. Jetzt bin ich schwach und weiß nicht, was ich machen soll. Sie ist mein Herz, meine Seele, meine Welt.“

Bei der Nachtwache am Lagerfeuer schüttete er Matthias Mangiapane sein Herz aus: Er wisse nicht, wie lange er es im Dschungelcamp noch aushalte. Schnief, schnief! Er vermisse seine Frau ja so sehr. Seine Tochter erhebt nun schwere Vorwürfe gegen den 57-Jährigen: Alles Show! Nichts als Krokodilstränen.

Tochter über Sydney Youngblood: „Er ist ein Lügner!“

„Das ist alles Schauspielerei, er ist ein Lügner“, sagt Evelyn Abzagh (35) der Bild-Zeitung. Sie stellt ihren Erzeuger als ziemlichen Egoisten und Rabenvater dar. „Er spielt Papa bei fremden Kindern, aber für seine eigene Tochter hat er noch nicht einmal Zeit, eine Geburtstagskarte oder eine Weihnachtskarte zu schreiben.“

Acht Jahre war Sydney Youngblood mit Evelyns Mutter verheiratet, das Paar trennte sich 1990. Folgt man den Worten von Evelyn Abzagh, so ist ihm seine Tochter mittlerweile ziemlich gleichgültig. „Er hat sich seit neun Jahren nicht blicken lassen, war mehr mit seinen Affären beschäftigt. Er hat mich als kleines Mädchen sehr verletzt.“ 

Trotz der Enttäuschungen steht Evelyn längst auf eigenen Beinen und mitten im Leben. Die gehörlose Frau und Mutter von zwei Kindern betreibt heute einen Online-Handel und lebt in Leimen (Baden-Württemberg).

Dschungelcamp 2018: Verdrückt Sydney Youngblood Krokodilstränen?

Sind die Tränen von Sydney Youngblood im Dschungelcamp wirklich nur Show? Sollten die Vorwürfe seiner Tochter stimmen, erscheint er nämlich nicht mehr als das herzensgute Sensibelchen, das er im Busch gibt. So soll er den wichtigsten Tag in ihrem Leben versaut haben. „Bei meiner Hochzeit hatte er versprochen, mich ins Standesamt zu führen. Er ist einfach nicht erschienen und war monatelang nicht erreichbar.“

Dabei will Evelyn immer wieder versucht haben, mit ihm in Kontakt zu bleiben. Aber ohne Erfolg: „Er hat sich aber nie geändert. Es gab nur leere Versprechen.“

Nicole, die Sydney Youngblood heute angeblich abgöttisch liebt, ist seine dritte Frau und brachte fünf Kinder mit in die Ehe. Auf die Vorwürfe seiner Tochter angesprochen, reagiert sie gegenüber der Bild-Zeitung recht verwundert: „Ich kann gar nicht viel dazu sagen. Evelyn gehört zu unserer Familie, und Sydney liebt alle seine fünf Kinder abgöttisch. Das klären wir am besten, wenn wir wieder in Deutschland sind.“

Wetten, dass der Familien-Zoff auch nach dem Dschungelcamp 2018 weitergeht?

Dschungelcamp 2018: Sydney Youngblood verrät ein Geheimnis

fro 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.