Take That: Show-Abbruch war "absolut richtig"

+
Aus der Boygroup "Take That" ist eine Männer-Band geworden.

Berlin - Die britische Popband Take That hat sich schockiert über den Unfall bei "Wetten dass..?" von Samuel gezeigt: Es sei richtig gewesen, die Show abzubrechen. Auch Stefan Raab äußert sich dazu.

Die britische Popband Take That hat sich schockiert über den Unfall in der Show “Wetten, dass..?“ gezeigt, in der sie am Samstag eigentlich auftreten sollte. “Wir sind alle sehr geschockt über den Unfall, der sich während “Wetten, dass..?“ ereignet hat“, zitierte die Plattenfirma Universal Music am Montag die fünf Bandmitglieder.

Die ZDF-Show wurde nach dem Unfall abgebrochen, der Auftritt von Take That fiel aus - eine gute Entscheidung, meinten die Musiker: “Es war absolut richtig, die Show abzubrechen. Wir hoffen sehr, dass Samuel schnell und wieder vollständig gesund wird. Unsere Gedanken sind bei ihm und seiner Familie und seinen Freunden“, hieß es weiter - unterzeichnet von Mark, Jason, Howard, Robbie und Gary.

Zuvor hatte bereits Justin Bieber, ebenfalls Universal- Künstler, dem Kandidaten Genesungswünsche übermittelt. Der 23-jährige Wettkandidat Samuel Koch war bei einer Wette schwer gestürzt. Er lag am Montag im künstlichen Koma in einer Klinik.

Raab: "Es tut mir sehr leid"

Auf den schweren Unfall bei “Wetten, dass..?“ hat auch ProSieben-Moderator Stefan Raab mit Bestürzung reagiert. “Es tut mir sehr leid, in erster Linie natürlich für den Wettkandidaten, aber auch für die Macher von 'Wetten, dass..?' und für den Kollegen Thomas Gottschalk“, sagte Raab am Montag. “Jeder, der Shows produziert, in denen es um Wettkampf und sportliche Herausforderungen geht, versucht das Risiko zu kalkulieren und zu minimieren. Dennoch wird es eine 100-prozentige Sicherheit nie geben.“

Raab war selbst in seiner Show “Schlag den Raab“ im April vom Mountainbike gestürzt und hatte sich Jochbein und Kieferhöhlenwand gebrochen. “Wetten, dass..?“-Kandidat Samuel Koch war am Samstagabend in der Düsseldorfer Messehalle bei dem Versuch, mit Sprungfedern an den Füßen über fahrende Autos zu springen, gestürzt und hatte sich schwere Verletzungen an der Halswirbelsäule zugezogen. Er war am Sonntag im Uniklinikum Düsseldorf notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt worden. dapd/nat/han

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.