Ruhrpott-„Tatort“: Rätsel um vierten Ermittler gelöst

+
Das vollständige Team (v. li.):  Jörg Hartmann als Hauptkommissar Peter Faber, Anna Schudt als Hauptkommissarin Martina Bönisch, Stefan Konarske als Polizeioberkommissar Daniel Kossik und Aylin Tezel als Polizeioberkommissarin Nora Dalay

Dortmund - Das Rätsel um den vierten Mann beim neuen Dortmunder „Tatort“ ist gelöst. Der Schauspieler Stefan Konarske übernimmt eine der vier Hauptrollen.

Das teilte der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Montag in Dortmund mit. Der 32-jährige Schauspieler hat unter anderem im Kinofilm „Knallhart“ zusammen mit Detlev Buck gespielt. Im Mittelpunkt des neuen Ruhrpott-Ablegers der erfolgreichen ARD-Reihe steht ein vierköpfiges Ermittlerteam, in dem auch die Schauspieler Jörg Hartmann, Anna Schudt und Aylin Tezel als Hauptkommissare auf Verbrecherjagd gehen. Schon im Herbst hatte der WDR die Besetzungen der drei Kommissare bekanntgegeben. Der erste Tatort aus Dortmund soll im Herbst ausgestrahlt werden.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

In einer Woche beginnen die Dreharbeiten im Ruhrgebiet. Als Drehorte sind der Hauptbahnhof, eine Industriehalde, die Zeche Zollern und das Areal um den Phönixsee vorgesehen. Der künstliche See wurde vor drei Jahren auf dem Gelände eines ehemaligen Stahlwerks angelegt.

Der WDR produziert den Ruhrpott-„Tatort“ aus Dortmund zusätzlich zu den Folgen aus Köln und Münster. Neben den geplanten zwei Dortmund-Folgen pro Jahr wird es weiter wie bisher dreimal den „Tatort“ aus Köln geben und zweimal aus Münster. Die Handlung soll ausschließlich aus dem Blickwinkel der Kommissare erzählt werden, der Zuschauer weiß also nie mehr als sie. Dabei soll die Ermittlungsarbeit im Vordergrund stehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.