SWR-Team bekommt Analyse-Spezialistin

Verstärkung für „Tatort“-Duo Odenthal und Kopper

+
Lena Odenthal und Mario Kopper ermitteln demnächst zu dritt.

Ludwigshafen - Das Ludwigshafener „Tatort“-Team um Lena Odenthal und Mario Kopper soll zumindest für einige Folgen Verstärkung bekommen.

Der SWR bestätigte einen Bericht von Bild.de, nach dem die Analyse-Spezialistin Johanna Stern im 60. Odenthal-„Tatort“ mit dem Titel „Blackout“ und in weiteren Folgen mit von der Partie ist. „Bei den nächsten beiden Fällen wird sie voraussichtlich auch auftauchen“, sagte eine SWR-Sprecherin am Donnerstag in Stuttgart.

Stern wird gespielt von der Erlangerin Lisa Bitter. In der Folge „Blackout“, die zum 25-jährigen Jubiläum von Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) im Herbst 2014 im Ersten gezeigt werden soll, vertritt Stern deren Kollegen Kopper (Andreas Hoppe). Folkerts spielt seit 1989 Lena Odenthal, Kopper ist seit 1996 an ihrer Seite. Dabei soll es laut SWR bis auf Weiteres auch bleiben.

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

Rangliste: Die beliebtesten "Tatort"-Kommissare

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.