Rückkehr nicht ausgeschlossen

Ex-Kommissar Schüttauf versteht Tatort-Hype nicht

+

Bad Dürkheim - Ex-„Tatort“-Kommissar Jörg Schüttauf kann den derzeitigen Hype um die ARD-Krimiserie nicht nachvollziehen. Eine Rückkehr schließt er aber nicht aus.

 „Das ist offensichtlich bei Millionen von Leuten am Sonntagabend ein Muss, aber am Ende ist es nur ein Film“, sagte der 51-Jährige. Eigenartig finde er auch, dass er erst heute, nach Ende seiner Karriere als Kommissar, immer wieder auf die Serie angesprochen werde. Eine Rückkehr sei für ihn nicht ausgeschlossen, doch nicht mehr als Polizist, eher schon als Täter oder Opfer.

Dass seine Zeit als Ermittler 2010 abgelaufen sei, stimme ihn nicht traurig, sagte Schüttauf: „Das hat mir viel bedeutet. Doch ich war für alle immer nur der Kommissar, das vermisse ich nicht, denn jetzt bin ich wieder ein freier Mann.“

Die ARD zeigt am 23. Januar die Komödie „Blitzblank“ mit Schüttauf in der Hauptrolle. Er spielt den Besitzer einer Gebäudereinigerfirma, der mit seinen unzufriedenen Angestellten wettet, ob man von 1000 Euro Lohn monatlich leben kann. Am Freitagabend wurde Schüttauf in Bad Dürkheim mit dem Karnevalsorden „Goldener Winzer“ ausgezeichnet.

dpa

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.