25 Jahre Wachtveitl und Nemec 

So tragisch wird der Münchner Jubiläums-Tatort

+
Bald ermittelt das Münchner Duo wieder in einem neuen Fall.

München - Noch laufen die Dreharbeiten, doch schon im kommenden Jahr kommt der neue Münchner Tatort ins Fernsehen. In der letzten Folge wurde Komissar Leitmayr schwer verletzt. Ob er dieses Mal wieder dabei ist?

Update vom 4. September 2015: Die neue Tatort-Saison hält einige Überraschungen für die Zuschauer bereit. Was die Fans der Kult-Krimi-Reihe der ARD erwartet, haben wir in einem extra Tatort-Vorschau-Artikel zusammengefasst.

Seit 1991 ermittelt das Duo Batic und Leitmayr im Münchner „Tatort“. Zum 25-jährigen Bestehen im kommenden Jahr strahlt der „Bayerische Rundfunk“ (BR) eine Jubiläumsfolge aus. Die Dreharbeiten unter der Regie von Max Färberböck finden zurzeit in München und Umgebung statt, wie der BR am Donnerstag mitteilte. Über 70 Fälle haben die beiden „Tatort“-Kommissare, gespielt von Miroslav Nemec (61) und Udo Wachtveitl (56), seit 1991 gelöst.

In der Jubiläumsfolge haben die beiden Polizisten „nicht nur eine Reihe von Ermittlungsfehlern am Hals, sondern eine Tragödie losgetreten, die einen Menschen nach dem anderen mit sich reißt“. Ein Fall, bei dem sich die Polizei besser rausgehalten hätte, wie der BR ankündigt. Als Kommissar Leitmayr 2014 in der Folge „Am Ende des Flurs“ verletzt wurde und unklar war, ob er überleben würde, hat das Publikum laut BR massiv protestiert. Leitmayr überlebte und das Duo ermittelt weiter.

25 Jahre sind zwar eine lange Zeit, damit sind Wachtveitl und Nemec jedoch nicht die dienstältesten Ermittler: Lena Odenthal, gespielt von Ulrike Folkerts, startete bereits 1989.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.