Mysteriöser Fall

Darum geht es im Jubiläums-"Tatort"

Leipzig - Im 60. MDR-„Tatort“ haben die Leipziger Ermittler einen mysteriösen Fall aufzuklären. Nicht nur der Arbeitstitel klingt vielversprechend. Auch die grobe Handlung sickerte bereits durch.

„Schwarzer Afghane“ ist der Arbeitstitel des neuen Krimis. Die Dreharbeiten beginnen an diesem Dienstag (26. Juni). Hauptkommissarin Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und ihr Kollege Andreas Keppler (Martin Wuttke) stehen vor einem Rätsel, als sie auf einer Wiese im Leipziger Auenwald einen jungen Mann aus Afghanistan finden, der verbrannt ist. Er hatte an der Universität Leipzig studiert und für einen Spediteur gearbeitet.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Der Mann war entlassen worden, weil er sich an Ladungsgut für deutsche Einrichtungen in Afghanistan zu schaffen gemacht hatte. In einer abgebrannten Halle finden Saalfeld und Keppler schließlich Reste eines großen Haschischlagers. Welche Rolle spielen die Tochter des Spediteurs und ihr mit Hilfe des Studenten illegal nach Deutschland gekommener Freund? Im Studentenwohnheim machen die Kriminalisten eine alarmierende Entdeckung.

Der MDR will künftig einen „Tatort“ in Thüringen spielen lassen. Welcher Ort dafür den Zuschlag bekommt, ist momentan noch offen. Aus Leipzig kommen dann pro Jahr nur noch zwei statt drei Folgen der ARD-Krimireihe.

dpa

Rubriklistenbild: © Westermann (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.