Erste Infos

Darum geht's im neuen Münchner „Tatort“

+
Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec ermitteln wieder.

München - Das hört sich schon jetzt spannend an: Erfolgs-Regisseur Dominik Graf dreht den neuen Münchner „Tatort“.  In „Aus der Tiefe der Zeit“ geht es um ein hochaktuelles Thema.

Seit Dienstag stehen Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec für den TV-Kult-Krimi vor der Kamera, teilte der Bayerische Rundfunk (BR) mit. Die Geschichte: Der Sohn einer ehemaligen Zirkus-Prinzessin ermordet, die in einer Villa im Nobelvorort Pullach residiert. Meret Becker spielt eine Frau, die mit dem Toten und seinem Bruder Liebschaften pflegte. Die Ermittlungen führen die beiden „Tatort“-Kommissare in den Münchner Stadtteil Westend, wo Luxussanierungen die Mieten schon seit längerem gewaltig in die Höhe treiben.

Die 20 Tatort-Teams im Überblick

Die Tatort-Teams im Überblick

In weiteren Rollen spielen auch Misel Maticevic und Maximilian Brückner. Der „Tatort“ soll im Herbst 2013 im Ersten gezeigt werden. Der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete Regisseur hat viele Krimis gedreht, darunter „Polizeiruf 110 - Er sollte tot...“ oder die Krimireihe „Im Angesicht des Verbrechens“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.