Twitter-Stimmen zu "Schwanensee"

"Tatort" knackt eigenen Rekord: So fanden ihn die Fans

+
Verfolgungsjagd auf einem Schwanen-Tretboot: Auf solche Ideen kommen nur die Macher des Münsteraner Tatorts.

Berlin - Boerne und Thiel sind nicht zu stoppen. Nie haben mehr Menschen den ARD-Tatort aus Münster gesehen wie am Sonntagabend. Eine Verfolgungsjagd auf einem Schwan dürfte daran nicht ganz unschuldig sein.

Den Tatort Krimi „Schwanensee“ mit dem bewährten Gespann Jan Josef Liefers/Axel Prahl verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr 13,63 Millionen Zuschauer - ein Rekord für das beliebte Gespann. Der Marktanteil betrug 35,7 Prozent. Das machte die "Tatort"-Folge zur erfolgreichsten seit mehr als 20 Jahren.

Der bisherige Bestwert der Münsteraner Ermittler rührt vom 21. September 2014: Damals wurden beim Fall „Mord ist die beste Medizin“ 13,13 Millionen Zuschauer gemessen. Der Marktanteil war damals mit 36,7 Prozent sogar noch etwas höher. Dieses Mal war die Filmkonkurrenz im Privat-TV etwas stärker.

Das sagt die Twitter-Gemeinde zum Tatort heute vom "Schwanensee"

In dem Klamauk-Krimi ermittelte das Erfolgs-Duo in einer psychiatrischen Einrichtung. Auch die Twitter-Gemeinde amüsierte der Münster-Mordfall sehr.

Auch wenn die Handlung manchen recht verworren schien:

Das Erste selbst war offensichtlich recht stolz auf eine besonders skurrile Idee, die dem Streifen den Namen gab.

War ja auch fast so spannend wie ein Video-Rennspiel.

Wer braucht da noch einen James Bond?

Der Tatort glänzte mit Dialogen wie diesem:

Auch dieses Bonmot war ein Knaller:

Haben Sie den Tatort verpasst? Hier können Sie ihn in der ARD-Mediathek sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.