Streit um "Tatort"-Vorspann gestartet - und kein Ende 

+

München - Im März sprach ein Gericht der Münchner Grafikerin Kristina Böttrich-Merdjanowa die Urheberrechte am Tatort-Vorspann zu.  Am Donnerstag ist nun der Berufungs-Prozess vor dem Oberlandesgericht München gestartet. Das soll geklärt werden:

Die Richter des Zivilsenats sollen klären, ob die Münchner Grafikerin Kristina Böttrich-Merdjanowa als Urheberin des berühmten Vorspanns genannt werden muss. Außerdem geht es um die Frage, ob der Trailer Bestseller-Status hat. Dann hätte die Grafikerin Anspruch auf eine Nachvergütung.

Das Urteil könnte Folgen für die gesamte Branche haben. Vor dem Landgericht hatte Böttrich-Merdjanowa mit ihrer Klage gegen Bayerischen und Westdeutschen Rundfunk auf Namensnennung als Urheberin im März 2010 weitgehend Recht bekommen. Gegen das Urteil waren beide Sender in Berufung gegangen. “Es geht hierbei um Rechtsfragen, die von grundsätzlicher Bedeutung sind und von noch keinem Gericht geklärt worden sind“, sagte ein BR-Sprecher.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.