Tätersuche im Internet: Der Tatort-Mörder war...

+

München - Über acht Millionen Zuschauer haben am Sonntag den ARD-Tatort mit Lena Odenthal gesehen. Viele von ihnen wollten danach im Internet weiter ermitteln - ging aber nicht. Jetzt wird aufgelöst, wer der Täter war.

Beim ARD-Tatort „Der Wald steht schwarz und schweiget“ mit Kommissarin Lena Odenthal blieben am Sonntagabend viele Zuschauer ratlos: Wer war der Täter? Im Internet sollte man anschließend beim Spiel "Tatort+" auf Spurensuche gehen. Doch der Andrang war so groß, dass kurzzeitig der Server zusammenbrach.

Auch wenn vielen Zuschauern die Idee gefallen hat, waren sie am Sonntag erstmal genervt. Im Internet machten sie ihrem Ärger Luft. "Wir schreiben das Jahr 2012, ARD kriegt es nicht auf die Reihe genug Serverkapazität bereit zu stellen.... komm mir etwas veräppelt vor !!", schreibt etwa Diana Jung auf der Facebook-Seite vom Tatort.

Tatort: Die 18 Ermittler-Teams

Die Ermittler-Teams beim Tatort

Für alle, die irgendwann genervt die Tätersuche aufgegeben haben, löst "Bild.de" jetzt das Rätsel auf und verrät den Mörder: Es war Murat. Er gehörte zu den fünf Jugendlichen, die Lena Odenthal gekidnappt haben. Murat hat den Erzieher nach einem Sturz vom Felsen mit einem Tuch erstickt.

lot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.