Vorschau auf den WDR-"Tatort"

Tatort: Darum wird "Das Team" für einen Aufschrei sorgen

Sie sollen den Polizisten-Mörder finden: Franz Mitschowski (von links, Nicholas Ofczarek), Peter Faber (Jörg Hartmann), Martin Scholz (Bjarne Mädel), Martina Bönisch (Anna Schudt), Marcus Rettenbach (Ben Becker), Sascha Ziesing (Friedrich Mücke), Christoph Scholz (Charly Hübner), Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) und Nadine Möller (Elena Uhlig) in „Das Team“.
+
Sie sollen den Polizisten-Mörder finden: Franz Mitschowski (von links, Nicholas Ofczarek), Peter Faber (Jörg Hartmann), Martin Scholz (Bjarne Mädel), Martina Bönisch (Anna Schudt), Marcus Rettenbach (Ben Becker), Sascha Ziesing (Friedrich Mücke), Christoph Scholz (Charly Hübner), Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) und Nadine Möller (Elena Uhlig) in „Das Team“.

So viele Stars gab es selten in einem Tatort - und so wenig Drehbuch auch nicht. Die WDR-Folge "Das Team" wurde improvisiert. Selbst der Regisseur rechnet mit einem Aufschrei.

  • Tatort-Experiment an Neujahr.
  • Gedreht wurde "Das Team" quasi ohne Drehbuch.
  • Sieben Ermittler arbeiten gemeinsam an einem Fall.

Es ist gut möglich, dass das „Tatort“-Jahr für den WDR so beginnt, wie 2019 für die größte ARD-Anstalt endete. Gerade erntete der WDR für eine alberne Satire mit einem Kinderchor zur Klimadebatte (#Umweltsau) einen Shitstorm fast schon biblischen Ausmaßes, da wagt er ein riskantes „Tatort“-Experiment: Die Folge „Das Team“ kommt quasi ohne Drehbuch aus. 

Die wichtigsten Antworten zu dem Film, über den sein Regisseur Jan Georg Schütte sagt: „Es wird natürlich einen Aufschrei geben.“

Um was geht es in „Das Team“?

Um vier tote Kommissare. Zur Aufklärung der Mordserie wird in einem leeren Tagungshotel ein Team aus sieben anderen Ermittlern gebildet – darunter Peter Faber (Jörg Hartmann) und Martina Bönisch (Anna Schudt) aus Dortmund sowie Nadeshda Krusenstern (Friederike Kempter) aus Münster.

Den Darstellern gab Autor und Regisseur Schütte nur ein rudimentäres Drehbuch an die Hand. Sie mussten improvisieren.

Gab es nicht schon mal einen Impro-„Tatort“?

Ja, im März 2018 probierte der SWR die Folge „Waldlust“ aus. Kritiker titelten anschließend: „So schlecht kann Fernsehen sein.“ Anders als der SWR-„Tatort“ hat Schütte allerdings einen sehr guten Ruf. Für seinen Ensemble-Film „Altersglühen – Speed Dating für Senioren“ erhielt er den Grimme-Preis. 

Auch bei „Wellness für Paare“ und „Klassentreffen“ verzichtete er auf vorgefertigte Drehbücher. In „Das Team“ ist der 57-Jährige als SEK-Einsatzleiter zu sehen. Für Schütte zählt bei seiner Methode vor allem eins: „Es geht darum, was die Schauspieler aus sich und aus ihrer Rolle heraus generieren können.“

Welche Stars sind dabei?

Die Liste der Schauspieler neben den festen „Tatort“-Ermittlern ist beeindruckend. Nicholas Ofczarek spielt wie in der Sky-Serie „Der Pass“ einen komplett fertigen Kommissar. Auch Ben Becker, der gerade erst in Ludwigshafen einen tollen Auftritt hatte, ist ebenso überzeugend wie Friedrich Mücke. CDU-Ministerpräsident Armin Laschet zeigt als Landesvater schauspielerisches Talent.

Und die beiden Coaches, die das Team mit Manager-Sprüchen zusammenschweißen sollen, werden von Charly Hübner und Bjarne Mädel gespielt. Hübner findet: „Improvisieren ist die schönste Form des Spielens.“ Allerdings ist „Das Team“ keine Parodie. Die Schauspieler sollen nicht lustig sein, sondern selbst ermitteln. Das nimmt ihnen sonst das Drehbuch ab.

Lohnt sich das Einschalten?

Nur für Theater-Fans, die Freude an den tollen Schauspielern haben werden. Für alle anderen ist „Das Team“ so zäh wie eine Mischung aus Psychostunde und Vorsprechen an der Schauspielschule. 

Immerhin hat auch der Regisseur etwas gelernt. Als Becker einen epileptischen Anfall improvisierte, fragte Schütte am Dreh besorgt, ob es ihm gut gehe. Das fand Becker sehr komisch: „Herr Schütte ist auf sein eigenes Werk reingefallen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.