Kommissar Falke ist und bleibt ein Freak

Falke-"Tatort": "In Deutschland ist immer eine Schraube locker"

+
Zusammen machen sie eine gute Figur: Die "Tatort"-Kommissare Falke (Wotan Wilke Möhring) und Grosz (Franziska Weisz).

Im "Tatort: Treibjagd" mit Wotan Wilke Möhring stimmte nicht alles, trotzdem war der Krimi über Shitstorms sehenswert, fand unser Kritiker. Der AfD dürfte er indes nicht gefallen haben.

Vorige Woche beschwerte sich die AfD über den Rostocker "Polizeiruf", weil immer wieder Plakate und Aufkleber zu sehen waren, die sich gegen Nazis und die rechtspopulistische Partei wendeten. Es kann sein, dass Alexander Gauland und Co. nach diesem "Tatort" des Norddeutschen Rundfunks noch wütender sein werden.

Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) agiert manchmal mehr wie ein Antifa-Mitglied und nicht wie ein Kommissar. Wie gut, dass er seit einiger Zeit mit der besonnenen Julia Grosz (Franziska Weisz) ermitteln muss. Den Mann, der in "Treibjagd" angeblich aus Notwehr einen Einbrecher erschossen hatte, ging Falke vom ersten Moment an, als würde er um eine Dienstaufsichtsbeschwerde betteln. Auch sonst ist Falke ein Freak. Als er seinen Teenager-Sohn beim Masturbieren erwischt, fragt er: "Was machst du da?" Und das Internet verunglimpft er so eindimensional, dass man als Twitterer am liebsten sogleich einen Shitstorm lostreten würde.

"Tatort" ist Kommentar zur Situation im Land

Trotzdem war der Film von Regisseurin Samira Radsi sowie den Drehbuchautoren Benjamin Hessler und Florian Oeller einer der besseren Krimis in diesem Jahr. Es ging hier nicht um Gut gegen Böse. Sehr differenziert wurden die Sorgen der Hamburger Vorortbewohner gezeigt, die sich von der Polizei im Stich gelassen fühlen und dann zu Wutbürgern werden. Und als die Einbrecher die Sturmmasken abzogen, waren sie auch nur Menschen mit eigenen Träumen und Wünschen.

"Treibjagd" kann als Kommentar auf die Situation im Land verstanden werden. Die zentrale und nur schwer zu widerlegende These stammt vom getöteten Einbrecher: "In Deutschland ist es kalt und immer eine Schraube locker."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.