“Ich weiß nicht, wer der Mörder ist“

Tatort: Ulrike Folkerts gefällt das Drehen ohne Drehbuch

+
Ulrike Folkerts spielt seit nun bald 28 Jahren die Tatort-Kommissarin Lena Odenthal

Ludwigshafen - Am 26. Februar läuft der Tatort „Babbeldasch“, der vollständig improvisiert seins soll. Schauspielerin Ulrike Folkerts, die die Kommissarin spielt, mag das Arbeiten ohne Drehbuch.

Schauspielerin Ulrike Folkerts kann dem Arbeiten ohne komplettes Drehbuch für den „Tatort“ einiges abgewinnen. „Für mich bedeutet das: keinen Text lernen und nicht wissen, wer der Mörder ist“, sagte die 55-Jährige am Freitag über die Dreharbeiten für die Folge „Waldlust“, die 2018 ins Fernsehen kommt. Das Improvisieren habe den Vorteil, dass sie nicht so tun müsse, als wisse sie nicht, wer der Täter ist. „Ich weiß es wirklich nicht“, sagte Folkerts, die im Ludwigshafener „Tatort“ die Kommissarin Lena Odenthal spielt. „Es verändert etwas in der Art zu fragen und nicht zu früh Schlüsse zu ziehen.“

Weitere Impro-Tatorts geplant

Das Konzept des Regisseurs Axel Ranisch bringe „eine Menge Überraschungen und auch Wahrhaftigkeit vor der Kamera“. Der nach SWR-Angaben erste Improvisations-„Tatort“ mit dem Titel „Babbeldasch“ läuft am 26. Februar. Der Krimi dreht sich um den Tod der Leiterin des gleichnamigen Ludwigshafener Mundarttheaters. Nach Angaben von SWR-Fernsehfilmchefin Martin Zöllner plant Ranisch nur diese zwei „Tatort“-Folgen ohne ausformuliertes Drehbuch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.