Von Verzweiflung getrieben

Vorschau auf den NDR-"Tatort - Querschläger"

+
Milan Peschel überzeugt als verzweifelter Vater Steffen Thewes.

Das Ermittlerduo Falke und Grosz von der Bundespolizei ist unterwegs im Hamburger Umland. Sie suchen dieses Mal nach einem Schafschützen. Hier erfahren Sie was Sie beim "Tatort - Querschläger" erwartet 

Das Ermittlerduo Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) von der Bundespolizei hat es dieses Mal mit einem Scharfschützen zu tun, der auf Lkw auf einem Autohof schießt. Eine Kugel prallt an einer Felge ab und verletzt einen Lkw-Fahrer tödlich.

Im „Tatort: Querschläger“ (2019) von Regisseur Stephan Rick nach einem Drehbuch von Oke Stielow führen die Ermittlungen Falke und Grosz zu der Hamburger Spedition von Cem „Jimmy“ Aksoy (Eray Egilmez). Der Unternehmer wird erpresst, sagt den Ermittlern aber nichts davon und beschließt, es selbst zu regeln.

Täter bereits zu Beginn bekannt

Der Zuschauer erfährt bereits zu Beginn, wer der Täter ist, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. In diesem Fall ist das „Wer“ nicht entscheidend, sondern vielmehr das Motiv. Der gesetzestreue Zollbeamte Steffen Thewes (Milan Peschel) braucht Geld, um die Operation seiner schwerkranken Tochter zu bezahlen. Die Kosten werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Um an Geld zu kommen, erpresst er Aksoy.

Während die Ermittler noch im Dunklen tappen, sehen die Zuschauer, wie die Verzweiflung und Sorge um seine Tochter Thewes, der sehr überzeugend von Peschel verkörpert wird, immer weiter antreibt. 

Falke und Grosz ermitteln derweil in klassischer Krimimanier, samt nächtlicher Observierung und nicht ganz ungefährlicher Alleingänge. Dabei nährt sich Grosz eine lesbische Kollegin an, während Falke, als liebenden Vater, der Fall emotional trifft.

Milan Peschel überzeugt

Sehenswert macht diesen „Tatort“ die Frage, wie weit die Verzweiflung einen sonst gesetzestreuen und friedlichen Menschen treiben kann, ebenso wie die Kritik am Gesundheitssystem, die, an dem Beispiel von Thewes Tochter deutlich wird, vor allem aber die Darbietung von Peschel, mit dem der Zuschauer sehr mitfühlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.