So wird der Tatort heute abend

Wiener Kommissar "zwischen den Fronten"

+
Komissar Moritz Eisner und seine Assistentin Bibi Fellner geraten zwischen die Fronten.

Wien - Schluss mit Wien-Romantik: In ihrem neuen Fall geraten Kommissar Eisner und Assistentin Fellner nach einem Bombenanschlag zwischen die Fronten geheimer wie skrupelloser Machtpolitik.

Ein kleines Trüppchen treuer Kollegen auf einem Parkplatz ist alles, was Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) geblieben ist. Seine persönliche „Task Force“, denn offiziell ist sein 29. Fall längst abgeschlossen. „Ich find' das herrlich, ich find' das unglaublich - ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, sagt er mit gebrochener Stimme. „Du bist ja richtig gerührt“, stellt seine Assistentin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) fest.

In dieser Szene gegen Ende des neuen Wiener „Tatort“-Krimis „Zwischen den Fronten“ ist längst klar, was sich von Anfang an andeutet: Der grummelige Chefinspektor und seine unkonventionelle Assistentin ermitteln diesmal teils ohne Auftrag allein gegen den Rest der Welt - oder zumindest gegen das etablierte Österreich.

Fest für Verschwörungstheoretiker

Die Geschichte ist an diesem Sonntag (20.15 Uhr) in der ARD zu sehen. Ein gelungenes und spannungsgeladenes Fest für Verschwörungstheoretiker - gäbe es nicht Bezüge zur politischen Lage in Österreich, die das Ganze dann doch nicht völlig unwahrscheinlich wirken lassen. Drehbuchautorin Verena Kurth und Regisseur Harald Sicheritz verzichten weitgehend auf imperial-schnörkelige Wien-Romantik, sondern stellen Hierarchie-Gläubigkeit und skrupellose „Freunderlwirtschaft“ in kalten Büroräumen und Neubauten aus.

Am Anfang steht ein Bombenanschlag auf eine Konferenz der Vereinten Nationen in Wien: Der irakischstämmige Online-Aktivist Kásim Bagdadi (Samy Hassan) sprengt sich mit seinem Wagen selbst in die Luft reißt einen Polizisten mit in den Tod. Alles deutet zunächst auf ein Selbstmordattentat mit islamistischem Hintergrund hin, auch wenn das die Mutter des jungen Mannes auf keinen Fall glauben will. Scheinbar zufällig soll bald darauf ein neues Sicherheitsgesetz im Parlament beschlossen werden, was der Anschlag nun dringend notwendig erscheinen lässt.

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BVT) nimmt sich mit seinem schleimig-ambitionierten Leiter Mag. Fred Michalski - gespielt vom österreichischen Kabarettisten Alfred Dorfer - dem Fall an. Chefin der Spezialeinheit ist die bis zur Grenze der Karikatur eiskalte Majorin Melanie Warig (Susanne Wuest), die Eisner und Fellner zum bloßen Beiwerk degradiert.

Eisner und Fellner ermittelnt auf eigene Faust

Als beide merken, dass ihnen wichtige Informationen vorenthalten werden und eine weitere schnell als Selbstmörder deklarierte Leiche auftaucht und wieder verschwindet, sind sie sich nichts mehr sicher: Warum wollen alle den Fall so schnell wie möglich abschließen? Was hat die schöne Tochter des amerikanischen Konferenzleiters und Ex-Freundin des vermeintlichen Attentäters mit dem Ganzen zu tun? Wem ist noch zu trauen und werden sie möglicherweise abgehört? Auf eigene Faust ermitteln beide weiter und stoßen auf einen rechten Geheimbund mit tausenden Mitgliedern und besten politischen Verbindungen.

Die Tatort-Teams im Überblick

Damit Sie, liebe User, nicht den Überblick verlieren, zeigen wir die Teams alle geordnet nach der Anzahl der bisherigen Folgen. (Stand: 24.08.2014) © dpa
Franken ab 2014/15 (BR): Konrad Wagner (Fabian Hinrichs, rechts im Bild), Paula Wiesner (Dagmar Manzel, links im Bild) sowie Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und Klaus Dieter Schatz (Frank-Markus Barwasser) © dpa
In der Mainmetropole Frankfurt treten im Frühjahr 2015 Margarita Broich (verheiratet mit Ex-Kommissar Martin Wuttke) und Wolfram Koch an. Die beiden sind die Nachfolger von Joachim Król und Nina Kunzendorf. © dpa
Frankfurt: Mit voraussichtlich einem Fall ist der seit 2011 aktive Frank Steier (Joachim Król) 2015 noch im Einsatz. © dpa
Weimar: Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) seit 2013. © dpa
Das jüngste Team unter den Ermittlern: Ende 2014 kommt der zweite Fall mit Friedrich Mücke (Mitte), Alina Levshin und Benjamin Kramme, der sich vorstellen kann, Kommissar auf Lebenszeit zu werden, „wenn die Bücher toll sind“. © mdr/Marco Prosch
Sie starteten 2013 in Hamburg und suchten einen Feuerteufel. Mittlerweile sind Wotan Wilke Möhring und die bezaubernde Petra Schmidt-Schaller in ganz Norddeutschland unterwegs. Und es knistert … © ard
Mit einem actionreichen ­Fall gaben Til Schweiger und Fahri Yardim 2013 ­ihren Einstand. © dpa
Saarbrücken seit 2013: Jens Stellbrink (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück). © dpa
Er macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen: Jörg Hartmann spielt den sperrigen Kommissar Peter ­Faber, der in Dortmund an der Seite von Anna Schudt auf Verbrecherjagd geht. Im Pott kämpft er mit seiner traumatischen Vorgeschichte. © wdr/ Herby Sachs
Luzern seit 2011: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer). © swr/SF
Ihre Tage sind gezählt: Der letzte Tatort mit Simone Thomalla und Martin Wuttke wird im Sommer 2015 ausgestrahlt. Zuvor geht es im bereits abgedrehten Fall um den Mord an einen Abfallunternehmer. Die Nachfolge ist noch ungewiss. © dpa
Die beiden haben sich gut zusammengerauft! Felix Klare und Richy Müller (l.) überzeugen als Stuttgarter Schnüffler und verbinden brisante Fälle mit dem richtigen Schuss Privatsphäre. Seit 2008 stehen sie als die Kommissare Bootz und Lannert im Dienst des SWR. © swr/jander
Als Kommissar Klaus ­Borowski ermittelt der Wahlmünchner Axel ­Milberg in seiner Heimatstadt Kiel. An seiner Seite Sibel Kekilli, seine computeraffine Kollegin, mit der er seit 2003 zum festen Ensemble der Tatort-Ermittler gehört. © dpa
Sie sind die Quoten-Könige im bundesdeutschen Tatort-Ensemble. Die klamaukigen Fälle der Münsteraner Thiel (Axel Prahl, r.) und Boerne (Jan Josef Liefers) stehen auf der Hitliste ganz oben. © wdr/ Michael Böhme
Ihre Fälle kommen bisweilen schon recht betulich daher. Dennoch gehört das Bodensee-Team um Eva Mattes (Foto) und Sebastian Bezzel zu einem der etabliertesten Gespanne des Sonntagabendkrimis. Seit 2002 ist Mattes am Start. © swr/ Peter Hollenbach
Berlin seit 1999 : Till Ritter (letzter Fall am 9.2.2014) und Felix Stark (nur noch ein Fall): Dominic Raacke (li.) und Boris Aljinovic. © rbb/Julia von Vietinghoff
Meret Becker und Mark Waschke legen im Frühjahr 2015 als Berliner Ermittler-Team los. Zuvor gibt es einen letzten Solofall für Boris Aljinovic, der nach dem vorzeitigen Ausstieg seines Kollegen Dominic Raacke noch einmal allein auf Täterfang geht. © dpa
Wien seit 1999: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser). © dpa
Kinder, wie die Zeit vergeht! Seit 1997 stehen ­Inga Lürsen (Sabine Postel) und ihr smarter Kollege Stedefreund (Oliver Mommsen) nun schon in Lohn und Brot der Bremer Polizei. © Radio Bremen
Seit 1997 ist auf Max ­Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) Verlass. Die Kölner Kommissare und Currywurst-Fetischisten gelten als beliebtestes ARD-Team. © wdr/van Zoest
Wiesbaden seit 2010: Felix Murot (Ulrich Tukur) und Magda Wächter (Barbara Philipp). © dpa
Hannover: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler). © dpa
München seit 1991: Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl). © dpa
Ludwigshafen seit 1989 (SWR): Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe). © dpa

Inspiriert ist der „Tatort“ klar von den zahlreichen österreichischen Korruptionsskandalen, die momentan aufgearbeitet werden. Auch die von der rechten Partei FPÖ stets vorangetriebene Islam-Hetze findet sich wieder. Demnach ist für den Kabarettisten Dorfer die Verschwörungsgeschichte „nicht nur eine Milieustudie, sondern ein ziemlich realistischer Befund“, wie er der österreichischen Nachrichtenagentur APA bei den Dreharbeiten sagte. Haben Eisner und Fellner da eine Chance, den Filz aufzudecken?

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.