Kein Schunkeln in Jaipur

"Musikantenstadl" in Indien abgesagt

+
"Musikantenstadl"-Moderator Andy Borg

Wien - Volksmusikfans müssen im kommenden Jahr aus Kostengründen auf das Gastspiel des „Musikantenstadl“ in Indien verzichten. Dafür gibt es einen triftigen Grund.

Die Kooperationspartner sagten die Musikveranstaltung, die im Oktober 2014 im indischen Jaipur geplant war, am Montag ab. Ob es einen Ersatztermin für das Indien-Gastspiel geben wird, ist noch nicht klar.

„Es hat sich bei den Vorbereitungen herausgestellt, dass für die involvierten Fernsehanstalten ein größerer finanzieller Aufwand als geplant entstehen würde, um einen reibungslosen technischen Ablauf dieses Großprojekts zu garantieren“, hieß es vom Bayerischen Rundfunk (BR) und vom österreichischen Rundfunk ORF am Montag.

Im Bewusstsein der Verantwortung gegenüber ihren Gebührenzahlern haben sich die Partnersender daher gemeinsam dazu entschlossen, rechtzeitig und vor dem Entstehen von Kosten von einer Realisierung Abstand zu nehmen“, hieß es. Laut aktuellem Tourplan tritt Moderator Andy Borg mit seinem „Musikantenstadl“ im kommenden Jahr insgesamt viermal in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.