Bei Staffel zwei ist alles anders

„The Masked Singer“: ProSieben mit weitreichender Regeländerung - TV-Sender geht völlig neue Wege

ProSieben geht bei der neuen Staffel von „The Masked Singer“ im Jahr 2020 neue Wege. Der TV-Sender überrascht mit einer Regeländerung, die viele Zuschauer überraschen könnte.

  • Am 10. März startet die neue Staffel von „The Masked Singer“.
  • ProSieben überrascht 2002 mit einer Regeländerung bei dem TV-Format.
  • Der Münchner Sender hat die Regeln für das Zuschauervoting verändert.

München - Das musikalische Rätselraten im TV geht 2020 in eine neue Runde: Am 10. März flimmert die erste Ausgabe (Wir sind im Live-Ticker dabei*) der neuen Staffel „The Masked Singer*“ bei ProSieben über den Bildschirm. Dabei müssen sich die Zuschauer auf eine weitreichende Regeländerung einstellen. Diese dürfte viele alteingesessene TV-Rätselrater überraschen - vor allem beim jüngeren Publikum könnte sie aber auch für Wohlgefallen sorgen.

„The Masked Singer“: TV-Sender überrascht 2020 mit Regeländerung

Was ist also neu: Wie schon in der ersten Staffel von „The Masked Singer“ stimmen auch 2020 die Zuschauer ab und legen damit letztendlich fest, welcher Sänger in die nächste Runde kommt. Wie von anderen Formaten, wie „The Voice of Germany“ oder „DSDS“ gewohnt und über Jahre eingeübt, konnten die Zuschauer in Staffel 1 via Telefon und SMS für ihren Favoriten stimmen. Das ist allerdings nun vorbei -es gibt eine neue Regel bei „The Masked Singer“.

Während in der ersten Staffel noch via Anruf oder SMS für ihren favorisierten Masken-Musiker abstimmten, katapultiert ProSieben die Sendung in diesem Jahr in die Neuzeit. Wie der Sender mitteilt wird das Zuschauer-Voting für die zweite Staffel von „The Masked Singer“ ausschließlich über die hauseigene ProSieben-App erfolgen. Dadurch verzichtet ProSieben bereitwillig auf die Einnahmen durch Anruf- und Text-Nachricht-Gebühren. 

„The Masked Singer“- neue Regel: Abstimmung nur noch in der App möglich

Für das neue Voting hat der TV-Sender seine Mobile-App extra überarbeitet. Wie DWDL berichtet. Die neue Version der ProSieben-App kann erst ab Dienstag, 10. März 2020, also dem Tag, an dem „The Masked Singer“ startet*, heruntergeladen werden. ProSieben stellt die neue Version für iOS- und Android-Nutzer bereit. 

Man kann nur hoffen, dass die neue App und somit das Voting bei „The Masked Singer“ dann auch fehlerfrei funktioniert. Erst vor wenigen Wochen hatte ProSieben bei der Show „Alle gegen einen“ mit technischen Problemen in seiner App zu kämpfen, wie das Branchenportal weiter berichtet. Dieses Problem konnte anschließend allerdings behoben werden. Dennoch könnte ein technischer Fehler in der App nun für gesteigerten Frust bei den Zuschauern sorgen.

Einen netten Nebeneffekt hat das neue Voting-System auf jeden Fall: In der App können die Zuschauer gemeinsam mit dem Rateteam* um Ruth Moschner, Rea Garvey und den jeweiligen Show-Gästen rätseln, wer sich hinter den bunten Kostümen bei „The Masked Singer“ verbirgt. Diesmal sind unter anderem ein Chamäleon*, ein Faultier*, ein Dalmatiner* und ein Drache* mit dabei.

Freuen wird die Neuerung auf jeden Fall  „The Masked-Singer“-Moderator* Matthias Opdenhövel: Er muss in der neuen Staffel nicht wie bisher die Telefonnummern durchgeben. 

Muss die Show wegen der aktuellen Corona-Lage bald mit dieser krassen Entscheidung rechnen?

rjs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / ProSieben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.