ARD, Sonntag, 20.15 Uhr

Tatort mit Thiel und Boerne: "Die spinnen ja wohl in Münster"

Sitzen ausnahmsweise mal im selben Boot: Frank Thiel (Axel Prahl, links) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) auf dem Münsteraner Aasee. Foto: wdr

Auch im neuen Münster-„Tatort“ necken sich Kommissar Frank Thiel (Axel Prahl) und Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) vorbildlich. Wir beantworten die wichtigsten Fragen um „Schwanensee“.

Um was geht es in „Schwanensee“? 

Um eine Irrenanstalt, wie Thiel das psychiatrische Therapiezentrum nennt, in dessen Schwimmbad die Leiche einer Frau namens Mona Lux gefunden wird. Es gibt eine Reihe von Verdächtigen – unter anderem einen Autisten, eine schizophrene Frau und einen Zwangsneurotiker. Bald geht es auch um große Steuerskandale.

Wer ist der Star dieses Films? 

Robert Gwisdek spielt den autistischen Steuerfahnder wunderbar zurückgenommen. Der Sohn der Schauspieler Michael Gwisdek und Corinna Harfouch ist auch Sänger der Band Käptn Peng & die Tentakel von Delphi.

Wer hat sich das ausgedacht? 

Die Autoren Christoph Silber und Thorsten Wettcke, die das Buch mit Regisseur André Erkau schrieben, waren 2011 in Münster schon für den Fall „Zwischen den Ohren“ verantwortlich, in dem es um Transsexualität ging. Diesmal sind die Psychos dran – dabei geht es nicht immer politisch korrekt zu.

Muss man „Schwanensee“ anschauen? 

Wer auf kluge Plots steht, sollte lieber im ZDF die neue Staffel von „Kommissar Beck“ (Sonntag, 22 Uhr) einschalten. Als harmloser Schmunzelkrimi funktioniert der Münster-„Tatort“ aber auch diesmal. Zum Schmunzeln ist übrigens die Geschichte des schwarzen Schwans, der sich auf dem Aasee einst in ein Tretboot verliebte und nun auch in „Schwanensee“ erwähnt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.