"Entschuldigung, das sollte nicht so sein!"

Live im TV: MDR-Sprecher bekommt Lachanfall

Thüringen - Manche Meldungen sind so witzig, dass sich selbst ein Nachrichtensprecher kaum das Lachen verkneifen kann. Daniel Baumbach vom MDR in Thüringen kann davon seit Montag ein Lied singen.

Eigentlich begann die Sendung wie jede andere. Nachrichtensprecher Daniel Baumbach ließt die wichtigsten Themen des Tages vor. Doch seine zweitletzte Neuigkeit löste wohl so heftiges Kopfkino aus, dass der arme Mann sein Lachen kaum verkneifen konnte.

Schuld an der Misere war folgende Meldung: Ein Autofahrer aus Thüringen wurde in der Nacht zu Sonntag mit 5,5 Promille in Rudolstadt aufgehalten. Seine Begründung für die Alkoholfahrt: Seine Frau sei gestürzt und er wollte sie ins Krankenhaus fahren. Nur zwei Stunden später stoppte die Polizei das gleiche Fahrzeug. Dieses Mal saß die Frau des betrunkenen Fahrers mit zwei Promille am Steuer. Beide verloren ihren Führerschein.

Bereits gegen Ende der Nachricht musste der Sprecher sich beherrschen, um nicht in lautes Gelächter auszubrechen. Als er aber dann in seiner letzten Meldung über ein Waldfest berichten soll, kann er sein Lachen nicht länger unterdrücken. Baumbach konnte sich am Ende nur entschuldigen: "Entschuldigung, das sollte nicht so sein." Sein Kollege Steffen Quasebarth nahm es mit mehr Humor: "Na, da haben wir doch wieder was für den Jahresrückblick."

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.