"Tschiller: Off Duty"

Til Schweiger meckert über seinen Tatort-Termin

+
Til Schweiger meckert über seinen Tatort-Termin. 

Til Schweiger, Schauspieler, ist höchst unzufrieden über den Sendeplatz für die Fernsehpremiere seines Kino-Tatorts "Tschiller: Off Duty".

Hamburg - In der "Bild am Sonntag" äußerte der Schauspieler seinen Unmut darüber, dass der Krimi am 8. Juli im Ersten ausgestrahlt wird - mitten in der Tatort-Sommerpause und während der Fußball-WM. 

„Ich fühle mich total im Regen stehen gelassen", sagte der 54-Jährige. „Ich hätte mir einen anderen Termin, zum Beispiel nach der Sommerpause als Auftakt der neuen Tatort-Saison oder, noch besser, im Herbst, gewünscht." Aus der Krimireihe verabschieden wolle er sich deswegen aber nicht, sagte Schweiger: „Ich werfe nicht das Handtuch. Aber es kann ja sein, dass der NDR hinschmeißt, weil ich gesagt habe, was ich empfinde." 

Til Schweiger polarisiert im Netz. Zuletzt äußerte sich der Schauspieler nach der Bundestagswahl freimütig. Das schmeckte einigen Usern nicht. Schweiger ist die Kritik wurst - er profitiert sogar.

Am Sonntag (3. Juni)  läuft ein München-Tatort. Doch mit dem Fall

„Freies Land“ stimmt etwas nicht. Lesen Sie hier die Vorab-Kritik, bei tz.de*

.  

AFP


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.