"In den USA würde man gefeuert werden"

Hanks und Berry lästern über "Wetten, dass..?"

+
Waren vom Konzept der Sendung verwirrt: Halle Berry und Tom Hanks.

Berlin - Die Hollywoodschauspieler Halle Berry und Tom Hanks verstehen „Wetten, dass..?“ nicht. An der ZDF-Show konnten die beiden nach ihrem Auftritt wenig Gutes finden.

Wenn in den USA einer eine Fernsehshow über vier Stunden laufen ließe, würde der Verantwortliche am nächsten Tag gefeuert, bilanzierte Hanks die um fast 30 Minuten überzogene Show.

So war die zweite "Wetten, dass..?"-Ausgabe mit Lanz

So war die zweite "Wetten, dass..?"-Ausgabe mit Lanz

Die 46-jährige Berry sagte der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht: „Ich war völlig durcheinander“. Die Übersetzung sei nicht die allerbeste gewesen, außerdem habe ihr Kopfhörer nicht richtig im Ohr gesteckt. „Ich habe überhaupt nicht alles verstanden“, klagte sie.

Hanks gestand dem Blatt: „Ich war vor ein paar Jahren schon mal in dieser Show, damals mit Leonardo DiCaprio. Ich habe die Show damals nicht verstanden, und ich verstehe sie heute noch weniger.“

Mit seiner zweiten „Wetten, dass..?“-Show hat Moderator Markus Lanz an den Quotenerfolg seiner ersten Sendung angeknüpft. 10,74 Millionen Zuschauer verfolgten am Samstag die ZDF-Show aus Bremen. Die Zehn-Millionen-Marke bei Show Nummer zwei galt als Erfolgshürde.

Damit hängte Lanz auch „Das Supertalent“ auf RTL mit seinem Vorgänger Thomas Gottschalk, Michelle Hunziker und Dieter Bohlen weit ab. Und Lanz holt sich wieder Unterstützung: Cindy aus Marzahn soll vorerst seine Assistentin bleiben.

Mehr über Lanz' zweite "Wetten, dass..?"-Show lesen Sie hier.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.