Der Kapitän hat es entschieden

"Traumschiff" bleibt unter deutscher Flagge

+
Die MS Deutschland wird wohl nicht unter der Flagge Maltas fahren.

Berlin - Tagelang schlugen die Wellen hoch. Jetzt kann wieder Ruhe auf dem „Traumschiff“ einkehren. Die „MS Deutschland“ wird weiter unter deutscher Flagge fahren

Das Schiff „MS Deutschland“ bleibt nun doch deutsch. Das ZDF-„Traumschiff“ werde weiter unter deutscher Flagge fahren, sagte eine Reedereisprecherin der Nachrichtenagentur dpa am Montag. Sie bestätigte damit eine Meldung von „Bild online“. Vor allem der Kapitän des Schiffes, Andreas Jungblut, hatte sich vehement gegen den geplanten Flaggenwechsel ausgesprochen und eine öffentliche Auseinandersetzung mit der Reederei riskiert.

Die Reederei Deilmann mit Sitz in Neustadt in Schleswig-Holstein hatte geplant, aus Kostengründen das Schiff unter der Flagge Maltas fahren zu lassen. Die Reederei gehört seit einer Insolvenz im Jahr 2010 dem Finanzinvestor Aurelius. Das Schiff ist durch die ZDF-Sendung „Das Traumschiff“ einem großen Publikum bekannt.

Der Beflaggungsstreit um das „Traumschiff“ war in den vergangenen Tagen eskaliert. Kapitän Jungblut, der im Urlaub auf das Schiff gegangen war, wurde am vergangenen Mittwoch von Bord gewiesen. Der Zeitpunkt des Streits war brisant: Die „Deutschland“ liegt derzeit in London als Hotelschiff für Olympia-Besucher und Prominente. Das Schiff ist das letzte große Kreuzfahrtschiff unter deutscher Flagge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.