Er ist dem Sender zu alt

ARD-Aus: Waldemar Hartmann diskriminiert?

+
Das Erste gibt Waldemar Hartmann den Laufpass.

München - Endgültiges Aus für Sport-Moderator Waldemar Hartmann bei der ARD. Hartmann ist über seinen Rausschmiss schockiert und fühlt sich als Opfer von Altersdiskriminierung.

Der Boxmoderator Waldemar „Waldi“ Hartmann sieht sich in der ARD als Opfer von Altersdiskriminierung. In einem Interview der Nachrichtenagentur dpa zeigte sich der 64-Jährige am Donnerstag schwer enttäuscht von der Ankündigung der ARD, seinen Vertrag zum Ende des Jahres auslaufen zu lassen: „Die Rente mit 67 ist eingeführt; und es gibt eine Debatte über Altersdiskriminierung. Und jetzt bin ich plötzlich auch ein Opfer, was ich so schnell auch nicht erwartet hätte.“

Bisher habe niemand von den Verantwortlichen persönlich mit ihm gesprochen, kritisierte Hartmann. „Wenn man nach 35 Jahren mit einer Presseerklärung abgespeist wird, dann halte ich das - gelinde gesagt - für unsensibel.“

Die ARD hatte am Mittwoch in München mitgeteilt, dass von Januar 2013 an NDR-Moderator Alexander Bommes die „Sportschau live - Boxen im Ersten“ moderiert. „Im März 2013 erreicht Waldemar Hartmann das Alter von 65 Jahren“, heißt es in der Mitteilung. ARD-Sprecher Burchard Röver sagte am Donnerstag: „Bei der Entscheidung der Sportchefs ging es vor allem darum, einem jungen Moderator eine Perspektive zu bieten.“

dpa

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Gewählt: Die beliebtesten Sport-Kommentatoren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.