Artefakte werden ausgestellt

TV-Hit "Mad Men" reif fürs Museum

+
Don Draper und seine Frau Betty trugen in der TV-Serie "Mad Men" diese Kleider, die jetzt im Smithsonian ausgestellt werden.

New York - Die TV-Serie „Mad Men“ ist bereits legendär - und jetzt auch ein Fall fürs Museum. Kurz vor dem Start der letzten Staffel sind Requisiten des TV-Erfolgs ins Smithsonian nach Washington gekommen.

Das Museum verfügt künftig über Anzüge von Hauptfigur Don Draper (Jon Hamm), Kleider seiner Frau Betty (January Jones), Hüte und Schuhe. Aber auch Alltagsgegenstände sind dabei, wie sie vor einem halben Jahrhundert üblich gewesen sein sollen: Rasierpinsel, Bonbons und nicht zuletzt Zigarettenpackungen und Gläser für den Drink im Büro.

„Mad Men“, die Geschichte einer Werbeagentur im New York der Sechziger, ist eine der erfolgreichsten Fernsehserien der letzten Jahrzehnte und hat 15 Emmys gewonnen. Jetzt läuft in den USA die siebte und letzte Staffel an. „Alles Gute geht einmal zu Ende“, sagte Charlie Collier vom Sender AMC, „und alles Große endet mal im Smithsonian“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.